Nachlass

Fragen und Antworten zum Erben und Vererben

Wer vererbt, will vor allem seine Angehörigen versorgt wissen. Doch was muss man als Erblasser und als Erbe alles beachten? Kann man seine Verwandten enterben? Wie wird das Erbe ohne Testament verteilt? Kann man auch Schulden erben?

Geld sparen© Christian Schwier / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - 75 Prozent der Erbschaftsgeber möchten, dass die Kinder Eigenheim, Erspartes und sonstige Werte bekommen. Mit Streit unter den Erben rechnen die meisten nicht - viele potenziellen Erben hingegen schon. Besser also, alles ist rechtzeitig genau geregelt.

Was ist beim Verfassen eines Testaments zu beachten?

Es gibt die Möglichkeit, mit Hilfe eines Notars ein "öffentliches Testament" zu erstellen. Dieses wird bis zum Tode amtlich verwahrt. Die Gebühr richtet sich vor allem nach dem Wert des Vermögens. Wer sein Testament ohne Notar aufsetzt, muss dieses komplett per Hand verfassen und unterschreiben. Verfasst ein Ehepaar ein gemeinschaftliches Testament, muss einer der beiden dieses niederschreiben, beide müssen es unterschreiben. Die Erben müssen unmissverständlich kenntlich gemacht werden.

Was müssen die Hinterbliebenen nach dem Todesfall beachten?

Zunächst sollten sie nach einem Testament des Verstorbenen suchen. Dieses müssen sie zum Nachlassgericht bringen. Zuständig ist stets das Nachlassgericht am letzten Wohnsitz des Toten. Womöglich gab der Erblasser sein Testament auch beim Gericht in amtliche Verwahrung. Es wird automatisch über dessen Tod informiert. Das Gericht öffnet schließlich das Testament, benachrichtigt die Erben und verkündet ihnen den letzten Willen des Verblichenen.

Wie wird das Erbe aufgeteilt, wenn kein Testament vorliegt?

In einem solchen Fall wird das Vermögen nach festen Regeln aufgeteilt. Es erben nur direkte Verwandte, Adoptivkinder und Ehepartner beziehungsweise eingetragene Lebenspartner, nicht jedoch angeheiratete Familienmitglieder und auch keine Stiefkinder oder -eltern. Die Erben werden nach dem Grad ihrer Verwandtschaft mit dem Toten in Gruppen eingeteilt. An erster Stelle stehen Ehepartner und Kinder. Ein Mitglied einer hinteren Gruppe erbt nur, wenn der in der Erbfolge unmittelbar vor ihm stehende Verwandte ausfällt. Hatte der Tote weder Ehe- oder Lebenspartner noch Verwandte, geht der Nachlass an den Staat.

Können Personen aus der gesetzlichen Erbfolge auch komplett leer ausgehen?

Zwar kann der Erblasser per Testament seine nächsten Verwandten offiziell enterben, ein gesetzlicher Pflichtteil steht ihnen aber auch dann zu. Dieser ist halb so hoch wie der Anteil, der dem Enterbten ohne Testament zustehen würde.

Sind auch Schulden vererbbar?

Auch Verbindlichkeiten werden vererbt. Die Erben können aber beantragen, die geerbten Schulden auf die Erbmasse zu beschränken. Damit vermeiden sie, dass sie zu deren Tilgung an ihr eigenes Erspartes gehen müssen. Ein Hinterbliebener hat auch die Möglichkeit, sein Erbe auszuschlagen. Innerhalb von sechs Wochen, nachdem er von der Erbschaft erfahren hat, muss er dies dem Gericht erklären. Das geschieht schriftlich, die Unterschrift muss notariell beglaubigt werden.

Was ist der Erbschein?

Er bestätigt, dass eine Person Erbe eines Verstorbenen ist. Häufig wird dieser Schein verlangt, etwa wenn der Erbe eine Immobilie oder das Bankkonto des Verstorbenen auf seinen Namen umschreiben lassen will. Der Erbschein ist beim Nachlassgericht zu beantragen. Zusätzlich muss der Erbe eine eidesstattliche Erklärung zu bestimmten Angaben abgeben.

Wie bemisst sich die Erbschaftsteuer?

Ihre Höhe richtet sich in erster Linie nach dem Wert des steuerpflichtigen Erbes und dem Verwandtschaftsgrad zum Erblasser. Unter anderem aus letzterem ergibt sich die Erbschaftsteuer-Klasse. Zudem existiert ein Steuer-Freibetrag von bis zu 500.000 Euro, der sich wiederum aus Verwandtschaftsgrad und Steuerklasse ergibt. Auch existiert ein besonderer Versorgungsfreibetrag für Ehepartner und Kinder bis 27 Jahre. Daneben existieren eine Reihe von Steuerbefreiungen.

Mehr zum Thema
  • Vergleich

    Tarifrechner im Internet richtig nutzen

    Tarifrechner gibt es Internet zu jeglichen Themen und Bereichen. Bei dem heutigen Angebotsspektrum sind über einen Online-Vergleich meist die besten Angebote zu finden. Worauf man bei KFZ-, Smartphone- oder Stromrechnern achten sollte, darüber informiert das Verbraucherportal Verivox.

    weiter
  • Finanzen

    Den Rentenbescheid auf Fehler prüfen

    Auch bei der Berechnung der Rente können Fehler passieren und die Folgen sind für Betroffene fatal. Ursache können Tippfehler bei Rentenversicherungsverläufen sein, oder Zeiten, die nicht berücksichtigt oder falsch dargestellt werden. Als Beitragszahler steht man selbst in der Pflicht, für einwandfreie Angaben zu sorgen.

    weiter
  • Geld

    So spart man zum Jahreswechsel Geld

    Gerade zum Jahresende kann mit wenigen Handgriffen noch einiges gespart werden: Eine Überprüfung des Kfz-Versicherung oder die Überarbeitung der Steuermerkmale kann genau zu dieser Zeit sinnvoll sein, da die Fristen für Veränderungen in diesen Zeitraum fallen.

    weiter
  • Fahrplan

    Wann bekommen Bahnfahrer eine Entschädigung?

    Fahrgäste haben unter Umständen ein Recht auf Entschädigungen, wenn Züge ausfallen oder umgeleitet werden. Verbraucherschützer kritisieren allerdings, dass insbesondere Berufspendler mit Wochen, Monats- oder Jahreskarten nur mit geringen Beträgen rechnen können.

    weiter
  • Laptop

    Rentner müssen Steuererklärung nachreichen

    Viele Rentner erhalten derzeit unerwartet Post vom Finanzamt. Sie werden aufgefordert, ihre Steuererklärung für das Jahr 2010 und teilweise sogar rückwirkend für die Jahre 2005 bis 2009 abzugeben. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

    weiter
Konto & Co.
Geldanlage
Kredite
Autofinanzierung
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.