Kalkulieren

Gasverbrauch für verschiedene Haushaltsgrößen schätzen

Wer bisher nicht mit Gas geheizt hat, dem fällt es häufig schwer, den eigenen Gasverbrauch zu kalkulieren. Wie viel Gas verbrauche ich übers Jahr tatsächlich? Mittels Durchschnittswerten erfährt man, was einen in etwa erwartet.

GaspreiseDen Gasverbrauch kann man anhand der Größe der Wohnung und anhand der Personenzahl schätzen.© Jaap2 / iStockphoto.com

Wie hoch der Gasverbrauch im eigenen Haushalt ist, hängt von den unterschiedlichsten Faktoren ab. So nehmen etwa die Energieeffizienz des Heizkessels, die Dämmung des Gebäudes oder die eigenen Heizgewohnheiten großen Einfluss auf den Gasverbrauch. Hochrechnungen anhand des aktuellen Gasverbrauches machen nur selten Sinn, schließlich muss die Gasheizung im Sommer (wenn überhaupt) nur warmes Brauchwasser zur Verfügung stellen, im Winter wird jedoch ordentlich geheizt. Sommer- und Winterverbrauch unterschieden sich so also deutlich. Spätestens wenn man die erste Jahresabrechnung erhält hat man einen genauen Wert in der Hand.

Gasverbrauch anhand Quadratmeterzahl schätzen

Um schon vor der ersten Abrechnung den eigenen Gasverbrauch abzuschätzen, orientiert man sich am besten an Durchschnittswerten anderer Nutzer. Über Durchschnittswerte lässt sich der eigene Gasverbrauch außerdem gut einordnen: Verbraucht man zu viel oder heizt man sogar sparsamer als der Durchschnittsverbraucher?

Bei der Herstellung von Heizwärme und Warmwasser werden durchschnittlich in Deutschland 160 kWh Gas pro Quadratmeter (m²) Wohnfläche und Jahr verbraucht. Erhitzt man sein Wasser auf eine andere Weise, sind es rund 20 kWh weniger Jahresverbrauch.

Dabei unterschieden sich die Werte je nach Wärmedämmung des Gebäudes stark. So werden für vor 1977 gebaute Häuser 200 kWh pro Quadratmeter und Jahr angenommen, für bis 2002 errichtete Gebäude nur noch 100 kWh pro Quadratmeter und Jahr. Noch effizienter werden mit rund 60 kWh pro Quadratmeter und Jahr KfW-Effizienzhäuser oder gar Passivhäuser mit nur noch 15 kWh pro Jahr und Quadratmeter.

Gasverbrauch über die Personenzahl abschätzen

Wer gerade nicht die Quadratmeterzahl seiner Wohnung zu Hand hat, kann auch über die Bewohneranzahl einen guten Richtwert für den Gasverbrauch erhalten. Auch hier legt man die Quadratmeterzahlen der Verbrauchsschätzung zu Grunde, und nutzt durchschnittliche Wohnungsgrößen, welche mit der Anzahl der Bewohner natürlich zunimmt. So sagt man, dass pro Person etwa 2.500 bis 5.000 kWh pro Jahr für Heizzwecke verbraucht werden. In einem 2-Personanhaushalt entspricht das also einem Verbrauch von 5.000 bis 10.000 kWh pro Jahr. Eine dreiköpfige Familie benötigt nach dieser Rechnung zwischen 7.500 und 15.000 kWh. Kommt noch eine Person dazu werden etwa 10.000 und 20.000 kWh pro Jahr benötigt.

Gasverbrauch steigt mit Warmwassererzeugung stark an

Erzeugt man mit dem Gas jedoch zusätzlich noch Warmwasser, fallen diese Wert natürlich deutlich höher aus. Man kann grob von 1.000 kWh pro Monat ausgehen, die für die erste Person dazukommen. Alle weiteren Mitbewohner brauchen jedoch nicht mehr die volle Zusatzleistung fürs Warmwasser. Rechnet man diese Wert zu den Angaben von oben dazu, kommt man auf ungefähr 24.000 bis 29.000 kWh für zwei Personen, 34.000 bis 41.000 kWh für drei Bewohner und für den Vierpersonenhaushalt auf 43.000 bis 54.000 kWh.

Gasverbrauch in verschiedenen Einheiten angegeben

Der Gasverbrauch wird je nach Anbieter in kWh oder Quadratmeter (m³) angegeben. Möchte man etwa einen Gasanbietervergleich durchführen, über welchen sich jährlich potentiell einige Euro sparen lassen, wird jedoch meist der kWh-Wert benötigt. Für die Umrechnung von m³ in kWh benötigt man noch die Zustandszahl des Gases und den Brennwert des eigenen Heizkessels. Multipliziert man alle drei Werte miteinander, erhält man seinen Verbrauch in kWh. Mit unserem Gasverbrauchsrechner geht diese Rechnung schnell von der Hand.

Gasverbrauch umrechnen lassen

Ihr Jahresverbrauch entspricht .
Mehr zum Thema
  • Wärmedämmung

    Dämmung

    Für die Dämmung eines Gebäudes gibt es mittlerweile gesetzliche Vorschriften, weil auch die Bundesregierung Interesse daran hat, Verbraucher zum Energiesparen anzuhalten. Bei den Dämmstoffen haben Immobilienbesitzer aber die Qual der Wahl.

    weiter
  • Energiepass

    Passivhaus

    Von Passivhaus spricht man, wenn ein Haus ganzjährig ohne eine konventionelle Heizung auskommt und die Raumtemperatur trotzdem konstant gehalten werden kann. Die Vorteile des Passivhauses sind dabei Umweltverträglichkeit, Effizienz und Wirtschaftlichkeit kombiniert mit Komfort.

    weiter
Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top