Die 600-Euro-Frage

Entscheidungshilfe: iPhone mit oder ohne Vertrag?

Die Netzexklusivität beim iPhone ist aufgehoben, man kann das Apple-Handy jetzt auch ohne Vertrag und Simlock bekommen. Allerdings kostet ein entsperrtes iPhone immerhin zwischen 520 und 740 Euro. Lohnt sich ein iPhone ohne Vertrag - und wenn ja, für wen?

Apple iPhone© Apple

Linden (red) - Seit dem 27. Oktober 2010 kann man Apples Kulthandy nicht mehr nur bei der Deutschen Telekom bekommen, auch Vodafone und O2 sowie Apple selbst verkaufen das iPhone. Während das begehrte Touchscreen-Handy beim Ex-Exklusivverkäufer Telekom sowie Vodafone in Verbindung mit einem Zweijahresvertrag ab einem Euro angeboten wird, gibt's das iPhone bei O2, diversen Prepaid-Discountern und Apple auch ohne Vertrag und ohne Simlock. Der Haken: Zwischen Variante 1 und 2 liegen satte 520 bis 740 Euro.

Die Kardinalfrage: Das Surfverhalten

Entscheidend ist, wie man das iPhone nutzen möchte. Wer mit dem Handy regelmäßig surfen will, wäre mit einer Vertragsversion besser bedient. Denn in den iPhone-Tarifen von Telekom, O2 und Vodafone ist eine Surf-Flatrate enthalten, für die man anderswo extra bezahlen müsste. Vodafone bietet beispielsweise als kleines Extra zwei kostenlose Surfwochen im EU-Ausland, die sich prima im Urlaub nutzen lassen.

Die Netze von Vodafone und der Telekom sind zudem mit Abstand am besten ausgebaut, auch für UMTS und HSDPA. So kann man vielerorts schon mit bis zu 7,2 Mbit/s durchs Netz jagen. Entschiede man sich für eine Handykarte vom Discounter, surft man bisweilen mit deutlich weniger Speed. Beim Telekom Discounter congstar beispielsweise wird die Bandbreite von vorherein auf 1,8 Mbit/s gedrosselt. Vielsurfer sollten also in jedem Fall eine Variante mit Datenflat wählen und auch ein Auge auf Speed-Begrenzung haben.

Reine Telefonierer brauchen keinen Vertrag

Wer hingegen mit dem iPhone nur telefonieren möchte und nur ab und zu mal eine Mail abruft, braucht keine Daten-Flatrate. Die Inklusivbestandteile der iPhone-Tarife machen hinsichtlich der Kostenfrage nur dann Sinn, wenn man sie wirklich akkurat ausnutzt. Und die Folgeminuten sind mit 29 Cent sehr teuer. Die SMS außerhalb der Freikontingente schlägt mit happigen 19 Cent zu Buche. Viele Discounter bieten günstige Minutenpreise von unter zehn Cent und - für Wenigsurfer - auch vergleichsweise niedrige Datentarife, Minuten- oder Stundenzugänge sowie Tagesflatrates. Um mit dem iPhone lediglich zu telefonieren und ab und an zu surfen, braucht man also keinesfalls ein iPhone mit Vertrag.

Fazit

Wer ein iPhone kauft, weil er es schick findet und das Apple-Konzept liebt, braucht die Vertragsversion nicht. So profitiert man von günstigen Minuten- und Datenpreisen der Discounter und bleibt flexibel. Praktisch für Kunden: Bei O2 kann die hohen Anschaffungskosten für das iPhone auch bequem in kleinen Raten abstottern. So belastet man sein Geldbeutel nicht auf einen Schlag mit den Kosten. Wer regelmäßig in flottem Tempo surfen will und Telefon-Flatrates braucht, ist mit den iPhone-Tarifen von Vodafone, O2 oder der Telekom besser bedient.

Mehr zum Thema
  • Netzabdeckung

    UMTS

    UMTS ist die Abkürzung für "Universal Mobile Telecommunications System" und bezeichnet einen kabellosen Kommunikationsstandard, mit dem es möglich ist, auch große Datenpakete in kurzer Zeit mobil zu senden und zu empfangen.

    weiter
  • Apple iPhone 6

    iPhone

    Als Steve Jobs im Januar 2007 das erste iPhone vorstellte, versprach er nichts weniger als eine "Neuerfindung des Telefons". Und tatsächlich: Mit seinem revolutionären Bediensystem und dem App-Konzept prägte das iPhone alle modernen Smartphones.

    weiter
Top