Orientierung

Energiesparlampe: So rechnen Sie Watt und Lumen um

Bisher achtete man beim Kauf einer Glühbirne vor allem auf die richtige Fassung und die Wattzahl. Das ändert sich jetzt allmählich mit der Einführung der Energiesparlampe, bei der andere Kennzahlen, wie zum Beispiel die Angabe von Lumen, wichtig sind. Wonach muss man sich beim Kauf richten?

Energiesparlampen© Carmen Steiner / Fotolia.com

Linden (red) - Lumen oder auch Lichtstrom bezeichnet die Menge der Leistung, die letztlich als sichtbares Licht abgegeben wird und ist damit aussagekräftiger für Leuchtmittel als beispielsweise die elektrische Leistung in Watt. Wie sich Watt und Lumen umrechnen lassen, zeigen wir im Folgenden.

Lumen zählt: Watt sagt nichts über die Helligkeit aus

Bei den alten Leuchtmitteln konnte man ihre Helligkeit annähernd anhand der Wattzahl bestimmen, also die Angabe der Energie pro Zeit, die von der Glühbirne verbraucht wird. Bei den neuen Energiesparlampen ist das anders. Ihre Helligkeit wird in Lumen statt Watt gemessen und angegeben und da sie sehr viel weniger Strom verbrauchen deutet ihre niedrigere Wattzahl nicht auf eine verminderte Helligkeit hin. Im Vergleich bringt eine Energiesparlampe mit elf Watt dieselbe Leistung, die eine herkömmliche Glühbirne mit 55 Watt erreicht. Vergleichbar entspricht eine 90-Watt-Glühbirne etwa einer 18-Watt-Energiesparlampe. Zusätzlich kommt es dabei allerdings immer auf die genutzte Lampe oder Leuchte an. Mithilfe einer Faustregel lassen sich Lumen und Watt umrechnen.

Wie lassen sich Watt und Lumen umrechnen?

Energiesparlampen sind effizienter, das heißt, sie benötigen weniger Strom als Glühbirnen für dieselbe Leistung. Ihre Lichtausbeute ist etwa vier- bis fünfmal so groß. Das bedeutet, dass die Wattzahl der Glühbirnen geteilt durch vier oder fünf etwa der benötigten Wattzahl für eine Energiesparlampe derselben Lichtleistung entspricht. Erreichte man früher also mit einer 100-Watt-Birne eine Helligkeit von etwa 1200 Lumen, so erfüllt nun eine Energiesparleuchte von 20 Watt denselben Zweck. In Sachen Energieffizienz zeigt sich das Sparpotenzial einer Energiesparlampe auch am Energielabel. Herkömmliche Glühbirnen schneiden generell nur etwa mit der Klasse E ab, Energiesparleuchten mit A.

Lichtfarbe: Gemütliches Wohnzimmerlicht oder helles Bürolicht?

Eine weitere wichtige Angabe ist bei der Wahl des richtigen Leuchtmittels zu beachten – die Lichtfarbe. Noch immer hält sich das hartnäckige Vorurteil, dass Energiesparlampen ein ungemütliches kaltes Licht erzeugen. Mittlerweile lässt sich jedoch zwischen verschiedenen Lichtfarben wählen – auf der Verpackung in Kelvin angegeben. Lampen mit besonders heller Lichtfarbe, die beispielsweise zum Arbeiten genutzt werden, liegen bei etwa 6.000 Kelvin. Soll die Lampe ein gemütlicheres Licht verbreiten, etwa im Wohnzimmer, dann ist eine Lampe von um die 2.700 Kelvin angemessen.

Mehr zum Thema
  • Stromverbrauch Lampen

    Glühbirnenverbot

    Die gute alte Glühbirne verschwindet langsam aber sicher aus den Geschäften. An ihrer Stelle liegen nun Energiesparlampen in den Regalen. Warum das so ist erfahren Sie hier.

    weiter
  • Energiesparlampen

    Energiesparlampe

    Verbraucher in Deutschland haben eigentlich keine Wahl mehr – wer zu Hause nicht im Dunkeln sitzen möchte, muss über kurz oder lang auf die Energiesparlampe zurückgreifen. Denn nach und nach läuft die Zeit der herkömmlichen Glühlampe ab und sie wird vollends aus den Regalen des Einzelhandels verschwinden.

    weiter
Top