Technik

DSL anschließen: So schließen Ihren PC ans DSL-Netz an

Um einen DSL Anschluss nutzen zu können, erhalten Sie von Ihren DSL-Anbieter eine spezielle Hardware. Wer mit Hardware-Installation nicht viel am Hut hat, muss jetzt keineswegs erschrecken – in den meisten Fällen ist es sehr einfach, die DSL-Hardware anzuschließen.

Router anschießen

Ihre DSL Hardware besteht aus zwei Komponenten. Zum einen ist da der DSL-Splitter, zum anderen die die Zugangshardware, sprich: ein Modem oder ein Router.

Zuerst kommt der Splitter

Da DSL über die bestehende Telefonleitung realisiert wird, müssen die Sprachpakete der Telefongespräche von den Datenpaketen des Internetzugangs getrennt werden – und genau für diese Trennung ist der Splitter verantwortlich. Er sorgt somit auch dafür, dass Telefon und DSL zeitgleich genutzt werden können. Der DSL-Splitter wird mit Ihrer Telefondose verbunden, danach schließen Sie am DSL-Splitter alle weiteren Komponenten an: Telefon oder Telefonanlage, falls vorhanden den NTBA sowie das Modem oder den Router.

DSL anschließenDer DSL-Splitter trennt Sprachpakete von Datenpaketen.© Heiko Zahn / Fotolia.com

Die DSL-Hardware kann ein Modem sein, ein Router, ein WLAN-Router oder eine Kombi-Hardware mit VoIP-Funktion. Welche Hardware Sie benötigen, hängt davon ab, wie Sie Ihren DSL-Anschluss nutzen möchten.

Für einen Einzelplatzanschluss reicht ein DSL-Modem

Wer über seinen DSL-Anschluss lediglich einen Computer an das Internet anschließen möchte, kommt mit einem DSL-Modem aus. Auch ein DSL-Modem gibt es in verschiedenen Varianten – es kann ein externes Gerät oder ein internes Gerät sein. Ein internes DSL-Modem ist eine Steckkarte, die Sie einfach in Ihren PC einbauen; ein externes Modem wird zumeist als USB-Gerät angeschlossen.

DSL-Modems kommen allerdings so gut wie gar nicht mehr zum Einsatz, vielmehr gehören DSL-Router zur gängigen Ausstattung. Ein DSL-Router hat das Modem bereits integriert und kann mehrere statt nur einen Arbeitsplatz anschließen.

DSL mit mehreren Online-Rechnern benötigt einen Router

Falls Sie mehrere Computer miteinander verbinden möchten, bietet sich ein DSL-Router an, auch als WLAN-Modell. Mit einem Router kann man mehrere Computer an das Internet anschließen, mit einem WLAN-Router geht das sogar kabellos – per hausinterner Funktechnik nämlich. Die meisten Router haben eine Firewall, mit der Sie Ihr Netzwerk vor dem unbefugten Zugriff durch Dritte schützen.

Natürlich müssen Sie Ihr DSL-Modem bzw. Ihren DSL-Router noch an Ihren Computer anschließen. Ältere Computer benötigen manchmal noch eine Netzwerkkarte, falls am DSL-Modem kein USB-Anschluss vorhanden ist

LAN-KabelMit einem Netzwerkkabel wird der DSL-Router mit dem PC verbunden.© shamleen / Fotolia.com

Router anschließen

(WLAN-) Router werden über Netzwerkkabel an den Computer angeschlossen – das ist eigentlich auch Standard mittlerweile. Die Rechner, die dann in dieses Netzwerk eingebunden werden sollen, benötigen entweder einen kabelgebundenen Netzwerkanschluss (LAN) oder eine kabellose Funkverbindung (WLAN).

Die meisten Rechner haben bereits ein WLAN-Modul integriert, so dass Sie keine zusätzliche Hardware benötigen, um mit diesen Rechnern online zu gehen. Insbesondere Notebooks und Netbooks haben diese Technik schon integriert. Ältere Computer ohne integriertes WLAN-Modul benötigen hingegen noch einen WLAN-Empfänger oder WLAN-Stick, der über USB an den Rechner gebracht wird.

Mehr zum Thema
  • DSL anschließen

    DSL-Anschluss

    Die meisten Internetzugänge werden in Deutschland über DSL realisiert. Der Begriff DSL (Digital Subscriber Line) bezeichnet eine Art von Übertragungsstandard, bei der Daten mit einer hohen Geschwindigkeit gesendet und empfangen werden können.

    weiter
  • Internetanschluss

    Router

    Wer mit mehreren Endgeräten über einen DSL-Anschluss ins Internet gehen möchte, der benötigt mehr als ein einfaches Modem. Hier kommt ein DSL-Router ins Spiel, mit dem man sich ein eigenes Heim-Netzwerk aufbaut.

    weiter
  • Tarifvergleich

    DSL-Geschichte

    Ende der 90er Jahre setzte sich eine neue Technologie durch, die deutlich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten im Internet versprach – DSL. Auch heute noch ist DSL die am häufigsten genutzte Breitband-Technik in Deutschland.

    weiter
  • UMTS Tarife

    Netbook

    Das Netbook ist einfach eine kleinere Variante eines Notebooks, handlicher, aber weniger leistungsfähig. Die Mini-Rechner für unterwegs bekommen aber zunehmend Konkurrenz durch Tablets mit anklippbarer Tastatur und andere Hybridgeräte.

    weiter
  • DSL-Splitter

    DSL-Splitter

    Den DSL-Splitter sorgt dafür, dass Sprachdaten von den Internetdaten getrennt werden – beides läuft nämlich über die Telefonleitung und muss technisch getrennt werden. Heute ist nicht mehr für alle Anschlüsse ein Splitter nötig.

    weiter
Top