Zielgruppenabhängig

Die T-Com-Teilzeitflats unter der Lupe: XXL Freetime und XXL Local

Seit März gibt es neue Tarife bei der T-Com. In der gesamten Nebenzeit kann man mit dem Freetime-Tarif zum Pauschalpreis ins deutsche Festnetz telefonieren; der Local-Tarif bietet dasselbe ganztags im Ortsnetz. Für wen lohnen sich die Telekom-Teilzeit-Flats?

Telekom© Deutsche Telekom AG

Im März hat die T-Com bekanntermaßen ihr gesamtes Tarifportfolio umgestellt und vier komplett neue Tarife eingeführt, die mit zwei Preselection-Angeboten kombinierbar sind und seitdem das alte Portfolio ersetzen. Die neuen Tarife sind stärker als bisher auf bestimmte Nutzergruppen zugeschnitten und eignen sich somit für manche Gruppen ganz besonders. An dieser Stelle sollen die beiden Pauschaltarife XXL Freetime und XXL Local noch einmal genauer unter die Lupe genommen werden.

Ebenso wie einige Konkurrenten hat auch die T-Com mit ihren neuen Tarifen mehr Transparenz geschaffen, die Tarife vereinheitlicht und auch einige Preise deutlich gesenkt. Besonders zum Zug kommen dabei jene Kunden, die sich nicht ständig über neue Tarife im Call-by-Call-Markt informieren wollen und den Gebührenzähler im Kopf, wenn möglich, vergessen wollen. Für solche "Bequemtelefonierer" sind insbesondere die beiden Teilzeit-Flats XXL Freetime und XXL Local geeignet.

XXL Freetime

Der Tarif XXL Freetime, den es wie alle T-Com-Direktanschlüsse in einer T-Net- und in einer T-ISDN-Version gibt, ist eine so genannte Nebenzeit-Flatrate. Das heißt, mit diesem Tarif kann man an Samstagen, Sonntagen, bundeseinheitlichen Feiertagen rund um die Uhr sowie an Werktagen zwischen 18 und 7 Uhr im City- und deutschlandweiten Netz kostenfrei telefonieren. Alle diese Gespräche sind im Monatspreis von 29,94 Euro in der T-Net-Version und 37,95 Euro in der T-ISDN-Variante enthalten. Zur Hauptzeit zahlt man 3,9 Cent im deutschen Fernnetz und 2,9 Cent pro Minute im Ortsnetz. Mobilfunk- und Auslandstelefonate gehen extra. Wer zudem günstigere Auslandsgespräche in bestimmte Länder haben möchte, kann wie bei allen Tarifen die Option CountrySelect dazubuchen.

XXL Local

Die Option XXL Local ist ein Preselection-Tarif, der nur zu bestehenden T-Com-Tarifen hinzugebucht werden kann. Mit diesem Tarif sind alle Gespräche unter gleicher Vorwahl rund um die Uhr kostenlos. Die restlichen Gesprächsgebühren sind die gleichen wie im Ursprungstarif. Für die Local-Option zahlt man monatlich 9,95 Euro, hinzu kommen die Kosten für den Anschluss, den man sich ausgesucht hat.

Die Zielgruppen: Für wen lohnt sich's?

Wer dauertelefonierende Kinder oder andere Quasselstrippen zu Hause hat, ist auf jeden Fall ein potenzieller Kandidat für die beiden Pauschaltarife. Zwar wären Call-by-Call-Telefonate in vielen Fällen die günstigste Variante, doch wer täglich rund eine halbe Stunde telefoniert (nicht an Werktagen tagsüber!), sollte sich die Tarife XXL Freetime und XXL Local mal genauer anschauen. Vor allem in Familien oder Wohngemeinschaften, wenn viele Personen einen Anschluss nutzen und eine "Call-by-Call-Kontrolle" kaum möglich ist, könnten sich die Tarife lohnen.

Für Vielnutzer, die tagsüber zu geregelten Zeiten außer Haus sind und ohnehin nur in der Nebenzeit telefonieren, kann die Nebenzeit-Flat XXL Freetime eine günstige Alternative sein. Im Gegensatz zu Vollzeit-Flatrates, die zur Hauptzeit oft ungenutzt bleiben, deckt der Freetime-Tarif die am häufigsten genutzte Nebenzeit ab - und zwar schon ab 18 Uhr. Eine individuelle Analyse des eigenen Telefonierverhaltens ist allerdings anzuraten - wie immer vor einem möglichen Wechsel. Was für den einen günstig ist, nutzt der andere nicht richtig aus und zahlt eventuell drauf.

Fazit

Am besten fährt immer noch, wer seinen Telekom-Tarif mit Call-by-Call-Angeboten der Wettbewerber kombiniert - im Gegensatz zu alternativen Anschluss-Anbietern erlaubt die Telekom die parallele Nutzung aller Verfahren. (Die aktuelle Tariftabelle der günstigsten Anbieter findet man hier.) Da jedoch erfahrungsgemäß nicht jeder Telefonkunde ein Call-by-Call-Junkie ist und manche halt einen recht günstigen Tarif suchen, den sie einmalig buchen und dann "vergessen" möchten, kann ein Wechsel in einen der Pauschaltarife für die genannten Nutzergruppen durchaus von Vorteil sein. Beachten sollte man, dass auch in den "kostenlosen" Zeitzonen bei Gesprächen in viele Alternativnetze eine Gebühr von 0,2 Cent pro Minute anfällt. Dieser Zuschlag muss immer gezahlt werden, egal welchen Tarif man hat.

Top