Vierfach-Flatrates

Die Handykarten der DSL-Anbieter im Vergleich

Bei einigen DSL-Providern bekommt man seit kurzem neben DSL und Festnetz- oder VoIP-Telefonie noch eine Handykarte on top. Was bringt das, und wo liegen die Unterschiede der Anbieter? Kann ich zum Beispiel meine Familie mit kostenlosen Handykarten ausrüsten? Die Redaktion sagt, was man wissen sollte!

Internet© RafalStachura / Fotolia.com

Mittlerweile gibt es vier fast deutschlandweit vertretene DSL-Anbieter, die ihren Kunden auf Wunsch auch eine Handykarte anbieten, ohne Grundgebühren dafür zu verlangen: 1&1, Arcor, Alice und Versatel. Teilweise gibt es diese Karten sogar ohne Setupgebühr; man bezahlt nur das, was vertelefoniert wurde. Bestimmte Gespräche sind kostenlos, was den eigentlichen Reiz dieser Angebote - vor allem für Familien - ausmacht.

Community-Effekt: Am besten bei Alice

Wenn mehrere Familienmitglieder oder Freunde untereinander kostenlos bzw. günstiger als sonst telefonieren können, bezeichnet man das als Community-Effekt. Das betrifft alle zu einem Anschluss gehörenden Handykarten, manchmal sogar alle Handykarten eines Providers. Wenn man dieses Feature an oberste Stelle setzt, empfiehlt sich am ehesten ein Anschluss von Alice. Alle Kunden von Alice telefonieren untereinander kostenlos, nicht nur innerhalb der Familie bzw. über einen DSL-Anschluss. Dafür kosten die Karten ab der 2. Karte jeweils 19,95 Euro, diese Summe wird aber sofort in ein Startguthaben umgewandelt. Bis zu vier Karten kann man zu einem Anschluss bekommen. Alle Telefonate zu Alice/HanseNet sind kostenlos, alle anderen Telefonate in deutsche Netze kosten 15 Cent pro Minute.

Versatel: Kostenlos ins Festnetz und zur Familie

Bei Versatel gibt es auch bis zu vier Handykarten zu jedem DSL-Vertrag dazu, alle vier Stück kosten zusammen 9,98 Euro im Monat. Mit diesen Karten kann man untereinander kostenlos telefonieren, zudem enthalten sie jeweils eine Flatrate ins deutsche Festnetz. Alle anderen deutschen Ziele werden mit 19 Cent je Minute berechnet. Wer nicht vier Handykarten braucht, sondern nur eine, bekommt diese in den beiden größeren Tarifen umsonst dazu, in den beiden kleineren Tarifen wird ein Aufpreis von fünf Euro im Monat fällig. Zusatzfeature zur Kostenkontrolle: Für alle Karten können die Kunden eine Top-Stop-Funktion einrichten lassen, die die Obergrenze für Gespräche festsetzt, die nicht mit der Flatrate abgedeckt sind (Mobilnetze, Ausland, Sondernummern).

1&1 und Arcor: Teurer in andere Netze

Die Angebote von 1&1 sowie von Arcor sind etwas teurer. Die erste Handykarte gibt es teilweise (im Rahmen von Aktionen bzw. in den großen Tarifen) kostenlos, sonst zahlt man fünf Euro dafür. Jede weitere Karte kostet zehn Euro monatlich, hinzu kommt ein einmaliger Anschlusspreis von 9,95 Euro. Gespräche zwischen den zum Anschluss gehörenden SIM-Karten sind kostenlos, ebenso wie Telefonate ins deutsche Festnetz, weitere Telefonate in alle nationalen Mobilfunknetze kosten pro Minute 29 Cent, das sind zehn Cent mehr als bei Versatel und 14 Cent mehr als bei Alice. Bei 1&1 kann man auch in Alttarifen eine Handykarte bekommen, sofern man eine Telefon-Flatrate gebucht hatte.

Fazit

Es gibt auch hier keine allgemeingültige Empfehlung. Sicherlich sollte man sich vor einer eventuellen Buchung noch mit den weiteren Bestandteilen der DSL-Pakete auseinandersetzen, die an dieser Stelle nicht beschrieben wurden. Es gibt sowohl Unterschiede bei der Bandbreite als auch bei der Vertragslaufzeit und den monatlichen Kosten. Wer seine alte Handynummer mitnehmen möchte, kann das nur bei Alice und bei 1&1. Und wer nutzt welches Netz? Arcor sowie 1&1 haben Verträge mit Vodafone, Alice nutzt das Netz von o2 und Versatel hat eine Kooperation mit E-Plus laufen.

Zudem sind alle Anbieter, sofern man auf eines der Eigengewächs-Produkte setzt, nicht wie die Telekom bundesweit vertreten. Der Marktführer übrigens bietet zwar auch Kombitarife mit einer T-Mobile-Handykarte an, doch Community-Angebote gibt es - in dem Sinne wie hier beschrieben - keine. Wer die ganze Familie mit Handykarten versorgen und untereinander umsonst telefonieren möchte, hat bei allen Anbietern im wahrsten Sinne des Wortes gute Karten. Alice bietet zusätzlich alle internen Gespräche kostenlos an, dafür aber keine Festnetz-Flat; bei Arcor sowie 1&1 ist der Preis in andere Netze recht hoch. Wie eigentlich immer ist ein möglichst genaues Ausloten des eigenen Telefon- und Surfverhaltens gefragt.

1&1 DSL Angebote

T-Home DSL Angebote

Arcor DSL Tarife

Versatel DSL Angebote

Alice DSL Tarife

Mehr zum Thema
  • DSL anschließen

    DSL-Anschluss

    Die meisten Internetzugänge werden in Deutschland über DSL realisiert. Der Begriff DSL (Digital Subscriber Line) bezeichnet eine Art von Übertragungsstandard, bei der Daten mit einer hohen Geschwindigkeit gesendet und empfangen werden können.

    weiter
  • Tarifvergleich

    DSL-Geschichte

    Ende der 90er Jahre setzte sich eine neue Technologie durch, die deutlich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten im Internet versprach – DSL. Auch heute noch ist DSL die am häufigsten genutzte Breitband-Technik in Deutschland.

    weiter
  • Festnetzanschluss

    Rufnummernportierung

    Wer den Telefon- oder Handyanbieter wechselt, der hat oft Bedenken, dass seine Freunde und Verwandten ihn vergeblich versuchen unter seiner alten Nummer zu erreichen. Jedoch muss man sich bei einem Anbieterwechsel gar nicht von seiner alten Nummer verabschieden.

    weiter
  • Telefonieren

    Sonderrufnummer

    Sonderrufnummern wie die 0180, 0800 oder 0900 kennt wohl jeder. Die wenigsten wissen jedoch was Anrufe auf solche Sonderrufnummern kosten und wo eine Preisansage besteht. Wir geben einen Überblick, über die wichtigsten Servicenummern.

    weiter
Top