Heulen und Trompeten

BMU: Tierlaute kostenlos als Handyklingelton

Da zahlreiche Tierarten vom Aussterben bedroht sind, hat das Bundesumweltministerium nun eine Aktion gestartet, bei der sich die Tiere selbst Gehör verschaffen sollen. So gibt es die Laute sechs bedrohter Arten als Klingeltöne für das Handy - und zwar kostenlos!

Handytarife© alphaspirit / Fotolia.com

Tierstimmen gibt es in großer Vielfalt: Von Heulen über Trompeten bis hin zu Wiehern und Krächzen. Doch möglicherweise werden diese Stimmen bald nicht mehr zu hören sein, denn viele Tierarten sind vom Aussterben bedroht, berichtet das Bundesumweltministerium (BMU).

Darum startet das Ministerium nun eine Aktion, "bei der sich die Betroffenen mit ihren eindrucksvollen Stimmen selbst Gehör verschaffen". So können die Laute sechs bedrohter Arten im Internet kostenlos als Handyklingelton bestellt werden. Das Handy kann so beispielsweise wie ein Wolf heulen oder wie ein Elefant trompeten. Die Botschaft der tierischen Klingeltöne ist, dass wilde Tiere zum Naturerbe der Menschheit gehören und unseren Schutz brauchen.

Neben dem Klimawandel sei der Verlust der biologischen Vielfalt derzeit die zweite globale ökologische Herausforderung, so das BMU. Eine der Ursachen dafür sei der Handel, weshalb schon 1973 in Washington ein Artenschutzabkommen abgeschlossen wurde. Über 5.000 Tierarten und rund 30.000 Pflanzenarten stehen unter seinem Schutz.

Das Berliner Museum für Naturkunde hat eine der umfangreichsten Tierstimmensammlungen weltweit, so das BMU weiter. Aus den über 100.000 Aufnahmen wurden die Laute von sechs Arten herausgesucht, die besonders eindrucksvolle Stimmen haben und in ihrem Bestand gefährdet sind, nämlich Wolf, Afrikanischer Elefant, Großer Panda, Hyazinthara, Siamang und Tüpfelhyäne.

Informationen zu den Tieren und die Klingeltöne zum Anhören und Herunterladen gibt auf der Website des Bundesumweltministeriums.

Top