SAT-Anschluss umstellen

Analogabschaltung: In 5 Schritten von analog zu digital

Ab Ende April wird es kein analoges Satelliten-Fernsehen mehr geben. Verbraucher sollten deshalb spätestens jetzt klären, ob sie von einer Analogabschaltung möglicherweise betroffen sind, damit sie nicht plötzlich vor einem schwarzen Bildschirm sitzen. Hier gibt es Tipps für den Umstieg von analog auf digital.

Sat DSL© numforest / Fotolia.com

Linden (red) - Wenn am 30. April 2012 die Analogabschaltung (also die Umstellung von analogem auf digitales Satelliten-Fernsehen) erfolgt, werden alle, die dann noch einen analogen Zugang haben, kein TV-Signal mehr empfangen können. Bisher haben immer noch eine ganze Reihe von Kunden ihre Anschlüsse im alten Analog-Standard. Experten rechnen deshalb damit, dass zwischen einer halben und einer Million Menschen ab dem 1. Mai vor einem schwarzen Bildschirm sitzen könnten.

1. Vor Analogabschaltung klären, ob Empfang noch analog ist

Doch woher weiß man, was für einen Satellitenanschluss man überhaupt hat? Wer sich nicht sicher ist, ob er noch analog oder schon digital empfängt, sollte rechtzeitig von der Analogabschaltung seinen Empfang überprüfen. Ein paar Fragen können dabei helfen, zu klären, was für einen Anschluss man überhaupt hat.

Wer die meisten Fragen mit "Nein" beantwortet hat, der kann davon ausgehen, dass er höchstwahrscheinlich noch einen analogen Sat-Anschluss hat und somit nach der Analogabschaltung keine Programme mehr empfangen wird. Eine weitere, einfache Möglichkeit seinen SAT-Anschluss zu testen, ist es, bei den öffentlich-rechtlichen Sendern wie der ARD und dem ZDF den Videotext auf Seite 198 anzusteuern. Hier bekommt man direkt mitgeteilt, ob der Empfang noch analog oder bereits digital ist. Ist man sich immer noch unsicher, ob man noch einen analogen TV-Anschluss hat, kann man natürlich auch bei der zuständigen Hausverwaltung nachfragen oder zur Not einen Techniker rufen.

Will man weiterhin Satellitenfernsehen schauen, dann sollte man, sofern man noch einen analogen Anschluss hat, noch vor der Analogabschaltung Ende April umgehend auf die digitale Variante umstellen. Im Prinzip geht das ganz einfach:

2. Satelliten-Antenne aufrüsten

Wurde eine SAT-Anlage vor 1997 hergestellt und installiert? Dann muss man mit großer Wahrscheinlichkeit einen neuen, für den digitalen Empfang geeigneten Universal-LNB anschaffen. Ein LNB (Low Noise Block Converter) ist die zentrale Empfangseinheit, man findet sie mittig vor der Satellitenschüssel. Wer mehrere TV-Geräte anschließen will, muss darauf achten, dass der LNB einen sogenannten Multischalter hat. Für die Installation sollte man, vor allem wenn die SAT-Antenne schwer zugänglich ist, beispielsweise wenn sie auf dem Dach angebracht ist, besser einen Fachmann zu Rate ziehen. Wer in einem Mietshaus wohnt, in dem die SAT-Anlage für mehrere Mietparteien ausgelegt ist, sollte sich unbedingt an den Eigentümer oder die Hausverwaltung wenden, da die Umrüstung hier komplizierter ist.

3. Einen Digitalreceiver anschaffen

Außerdem braucht man einen neuen Receiver, mit dem man das digitale TV-Programm empfangen kann. Ein Digitalreceiver, auch Set-Top-Box oder Decoder genannt, ist in vielen modernen Fernsehgeräten bereits integriert. Wer derzeit noch ein altes Röhrengerät hat, wird wegen der Umstellung von analog auf digital wahrscheinlich über kurz oder lang sowieso einen neuen Fernseher kaufen. Beim Kauf sollte man sich gleich erkundigen, ob ein kompatibler Receiver im Gerät integriert ist. Wer einen neuen Receiver kauft, sollte darauf achten, dass das Gerät bestimmte Standards wie HDTV oder Dolby Digital unterstützt.

4. Alle Geräte anschließen

Zu guter Letzt muss man noch alle Geräte anschließen. Zunächst einmal kommt der Receiver dran. Diesen schließt man zunächst an die SAT-Anlage an, hierfür braucht man ein Antennenkabel (Koaxialkabel). Anschließend wird auch der Fernseher mit dem Receiver verbunden, dafür braucht man ein herkömmliches Scart- oder ein Antennenkabel. Wer einen Receiver hat, der HbbTV kann, muss diesen noch zusätzlich über ein Netzwerkkabel oder per Funk mit seinem Router verbinden, damit man auch das Internet nutzen kann. Hat der Fernseher bereits einen integrierten Receiver, dann kann man das TV-Gerät direkt über ein Koaxialkabel an die SAT-Anlage anschließen.

5. Digitale Programme installieren

Ist alles angeschlossen, muss man nur noch die jeweiligen Programme installieren. Dafür einfach den Programmsuchlauf – auch Sendersuchlauf genannt – über das Menü des Receivers starten. Genaue Anweisungen dazu finden sich in der Gebrauchsanweisung des jeweiligen Receivers. Anschließend kann man die Programme den eigenen Gewohnheiten entsprechend sortieren. Wer gar nicht klarkommt, kann die Sendereinstellung auch von einem Fachmann vornehmen lassen. Wichtig zu wissen ist, dass man für die Umstellung von analogem auf digitales Satellitenfernsehen keinen Vertrag oder Ähnliches unterzeichnen muss.

Nur wenn man entsprechende Bezahl-Inhalte empfangen will, muss man in der Regel einen Nutzungsvertrag mit dem jeweiligen Anbieter unterzeichnen, weil Gebühren anfallen. Alternativ zur Umstellung auf einen digitalen Satellitenanschluss kann man natürlich auch zu einem Kabelanbieter wechseln. Analoges Kabelfernsehen ist nämlich von der Sat-Analogabschaltung nicht betroffen, dies wird es auch nach dem 30.04.2012 noch geben.

Fünf einfache Schritte für die SAT-Umstellung auf einen Blick

  • Empfangsart abklären (analog oder digital)
  • Satelliten-Antenne aufrüsten (Universal-LNB)
  • Einen Digitalreceiver anschaffen
  • Geräte an die SAT-Anlage anschließen
  • Digitale Programme installieren

Checkliste für Digital-Receiver: Was ist HDTV, HbbTV und PMT?

  • HDTV (High Definition Television): ermöglicht hochauflösendes, also digitales Fernsehen.
  • HbbTV (Hybrid Broadcast Broadband Television): ermöglicht eine Verknüpfung von Fernseh- und Internetinhalten.
  • PMT (Program Map Table): garantiert, dass man alle Regionalsendungen der Dritten Programme empfangen kann.
  • Dolby Digital: garantiert, dass der Receiver für ein digitales Mehrkanal-Tonsystem ausgelegt ist.
Mehr zum Thema
  • Internetanschluss

    Router

    Wer mit mehreren Endgeräten über einen DSL-Anschluss ins Internet gehen möchte, der benötigt mehr als ein einfaches Modem. Hier kommt ein DSL-Router ins Spiel, mit dem man sich ein eigenes Heim-Netzwerk aufbaut.

    weiter
  • Fernsehen

    Kabelfernsehen

    Das Kabelfernsehen hat eine ordentliche Geschichte hinter sich. Über die Anfänge und den aktuellen Stand des Kabelfernsehens erfahren Sie hier mehr.

    weiter
Top