Mit einer Prepaid-Kreditkarte bargeldlos zahlen

Wer eine Kreditkarte sein Eigen nennen möchte, dafür jedoch entweder zu jung ist oder einen negativen Schufa-Eintrag hat, der kann auf eine Prepaid-Kreditkarte zurückgreifen. Diese bietet die Grundfunktionen einer normalen Kreditkarte, das Guthaben wird jedoch im Voraus aufgeladen.

Was ist eine Prepaid-Kreditkarte?

Eine Prepaid-Kreditkarte ist eine Kreditkarte, mit welcher man sowohl bargeldlos bezahlen als auch online einkaufen kann. Der einzige Unterschied: Das Geld wird nicht im Nachhinein abgebucht, sondern muss vorher vom Karteninhaber eingezahlt werden. Zahlen mit der Prepaid-Kreditkarte kann man dann so lange, bis das Guthaben verbraucht ist.

Die Prepaid-Kreditkarte und ihre Vorteile

Neben Vorteilen wie Einkommensunabhängigkeit und Kindereignung hat die Prepaid-Kreditkarte zudem den klaren Vorteil, dass man nie ungewollt ins Minus rutscht. Dadurch, dass man immer nur soviel ausgeben kann, wie auf der Karte ist, hat man größtmögliche Kontrolle über den Verbleib des eigenen Geldes. Zudem genießt man auch mit einer Prepaid-Kreditkarte die Vorteile einer normalen Kreditkarte: Weltweite Akzeptanz der Kreditkarte und zahlreiche Bonussysteme. Nur das Mieten eines Autos oder das Buchen eines Hotels funktioniert mit einer Prepaid-Karte oft nur eingeschränkt.

Für wen eignet sich eine Prepaid-Kreditkarte?

Grundsätzlich ist eine Prepaid-Kreditkarte für jedermann geeignet. Der Vorteil von Prepaid ist, dass bei einem möglichen Verlust der Karte nur das aufgeladene Guthaben in Gefahr ist. Zielgruppe Nummer eins lautet also: Menschen mit erhöhtem Sicherheitsbedürfnis.

Zielgruppe Nummer zwei sind junge Leute oder Kinder, die aufgrund ihres geringen Verdienstes noch keine „echte“ Kreditkarte erhalten. Eine Prepaid-Kreditkarte wird mit Einverständnis der Eltern bereits Kindern ab sechs Jahren ausgehändigt. So lernen schon die Kleinen mit Geld umzugehen.

Die letzte Zielgruppe sind all diejenigen, die aufgrund eines negativen Schufa-Eintrages keine Kreditkarte erhalten, jedoch trotzdem in den Genuss einer solchen kommen möchten. Beantragt man eine Prepaid-Kreditkarte, wird keine Bonitätsprüfung oder Schufa-Abfrage durchgeführt – der Karteninhaber geht ja in Vorkasse.

Wo gibt es Prepaid-Kreditkarten?

Prepaid-Kreditkarten gibt es bei zahlreichen Geldinstituten. Damit man die für sich persönlich am besten geeignete Kreditkarte findet, sollte man jedoch nicht das erstbeste Angebot wahrnehmen, sondern verschiedene Prepaid-Kreditkarten miteinander vergleichen. So lässt sich nicht nur die günstigste Prepaid-Kreditkarte finden, sondern auch die mit den besten Leistungen. Am einfachsten geht der Vergleich mit unserem Kreditkarten-Rechner. In diesem finden Sie zahlreiche Angebote, aus welchen Sie das beste auswählen können.

Wissenswertes zu Kreditkarten
  • Roaming

    Reisescheck

    Früher galt es als selbstverständlich, sich vor einer Auslandsreise mit Reiseschecks auszustatten. Mit diesen konnte man im Reiseland bequem Geld abheben und bezahlen. Heute werden die Reiseschecks immer mehr durch EC-Karten verdrängt.

    weiter
  • Kreditkarte

    Auslandseinsatzentgelt

    Wer im Nicht-Euro-Raum mit seiner Kreditkarte unterwegs ist, sollte mit einem Aufschlag auf die bezahlte Summe, dem Auslandseinsatzentgelt, rechnen. Was es mit diesem Entgelt auf sich hat, wie viel es einen kostet und wie es sich umgehen lässt.

    weiter
  • Kreditvergleich

    Sicherheitscode Kreditkarte

    Wer mit seiner Kreditkarte auch online bezahlen möchte, der wird oft nach dem sogenannten Sicherheitscode gefragt. Dies ist keineswegs der persönliche PIN-Code, sondern eine weitere Nummer auf der Karte. Was es damit auf sich hat, lesen Sie hier!

    weiter
Top