Bitcoins

Zyprische Uni akzeptiert virtuelle Währung

Die Universität im zypischen Nikosia will ab 2014 einen Studiengang Elektronisches Geld anbieten. Die Einschreibegebühren können die Studierenden in der virtuellen Währung Bitcoin entrichten.

Zypern© Alexander Lebedev / Fotolia.com

Nikosia (AFP/red) - Damit sollten die Grundlagen dieser Währung besser ergründet werden. "Die digitale Währung ist eine unvermeidbare technologische Entwicklung, die zu wichtigen Innovationen für den Online-Handel und die Finanzsysteme führen wird", erklärte der Finanzdirektor der Hochschule, Christos Vlachos.

Erste Uni akzeptiert virtuelle Währung

Sie sei die erste Uni der Welt, die die virtuelle Währung akzeptiere, hieß es weiter. Die Hochschule habe zudem Regierung und Investoren einen Plan vorgelegt, wie aus dem Inselstaat ein Zentrum der digitalen Währung werden könne. Zypern befindet sich seit neun Monaten in einer Wirtschaftskrise. Ende März erhielt das Mittelmeerland ein Hilfspaket von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds im Umfang von zehn Milliarden Euro.

Wechselkurs schwankt stark

Bitcoin waren 2009 als Antwort auf die internationale Finanzkrise erfunden worden. Geschaffen hat sie ein unbekannter Programmierer, der eine von Staaten, Zentralbanken und anderen Finanzinstituten unabhängige Währung wollte. Das virtuelle Geld wird durch komplexe Verfahren berechnet, die maximale Geldmenge ist begrenzt. Nutzer können die Währung als virtuelle Guthaben erwerben. Der Wechselkurs zu echtem Geld wird täglich errechnet - und kann teils extrem schwanken.

Mittlerweile akzeptieren nicht nur einige Onlineshops und Internetdienstleister Bitcoin als Zahlungsmittel. Auch in immer mehr Läden lässt sich mit der Währung bezahlen.

Quelle: AFP

Top