Veröffentlichungspflicht

Zwischenlager-Genehmigungen im Internet

Die kürzlich erteilten Genehmigungen für Zwischenlager an den Atomkraftwerken Biblis, Neckarwestheim, Unterweser/Esenshamm und Isar/Ohu werden jetzt beim BfS in Salzgitter und bei den Standort-Gemeinden ausgelegt. Mit dem jeweiligen Beginn der Auslegungen veröffentlicht das BfS die Genehmigungen auch auf seiner Internetseite.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) wird die vier kürzlich erteilten Genehmigungen für Zwischenlager für abgebrannte Brennelemente an den Atomkraftwerken Biblis, Neckarwestheim, Unterweser/Esenshamm und Isar/Ohu beim BfS in Salzgitter und bei den Standort-Gemeinden auslegen. Die wesentlichen Teile der Genehmigungen werden darüber hinaus im Bundesanzeiger und in einigen regionalen Tageszeitungen öffentlich bekannt gegeben.

Mit dem jeweiligen Beginn der Auslegungen veröffentlicht das BfS die Genehmigungen auch auf seiner Internetseite unter www.bfs.de. Rechtsverbindlich ist der ausgelegte Text. Von Personen, die Einwendungen gegen die Vorhaben erhoben hatten, kann der Genehmigungsbescheid beim BfS, Willy-Brandt-Straße 5, 38226 Salzgitter, angefordert werden. Rechtsmittel sind innerhalb eines Monats möglich.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Hochspannungsleitung

    Atomtransport von Ahaus nach Russland genehmigt (Upd.)

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat am Donnerstag einen Atommülltransport vom Zwischenlager Ahaus in Nordrhein-Westfalen nach Russland genehmigt. Die Genehmigung umfasse den Transport von 951 bestrahlten Brennelementen in bis zu 18 Castorbehältern, sagte ein Behördensprecher in Salzgitter.

  • Strom sparen

    BfS genehmigt vier Zwischenlager an Atomkraftwerken

    Die Betreiber der vier Atomkraftwerke Biblis, Neckarwestheim, Isar und Unterweser haben vom Bundesamt für Strahlenschutz die Genehmigung ür die Aufbewahrung abgebrannter Brennelemente in Zwischenlagern erhalten. Damit sind von insgesamt zwölf gestellten Anträgen nun sieben genehmigt, so dass ein Ende der Castor-Transporte abzusehen ist.

  • Hochspannungsleitung

    Grafenrheinfeld: Sofortvollzug der Zwischenlager-Aufbewahrungsgenehmigung

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat den sofortigen Vollzug der am 12. Februar 2003 erteilten Genehmigung zur Aufbewahrung abgebrannter Brennelemente im Standort-Zwischenlager am Atomkraftwerk Grafenrheinfeld angeordnet.

  • Strompreise

    BfS genehmigt Interimslager am Atomkraftwerk Krümmel

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat die vorübergehende Aufbewahrung abgebrannter Brennelemente in einem Interimslager auf dem Betriebsgelände des von der Kernkraftwerk Krümmel GmbH betriebenen Atomkraftwerks Krümmel genehmigt. Im Vorfeld hatten über 5000 Personen dagegen Einwendungen erhoben.

Top