Trafo ausgefallen

Zwischenfall in ukrainischem Atomkraftwerk

In der Ukraine ist wegen eines Zwischenfalls ein Atomreaktor heruntergefahren worden. Der Atommeiler 2 des Kraftwerks Juschno-Ukrainska sei auf eine Kapazität von zwei Prozent gedrosselt worden, sagte die Sprecherin des Betreibers, Wlada Tischkowa, am Dienstag. Die Strahlenbelastung liege "auf dem üblichen Niveau", hieß es.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Kiew (AFP/red) - Der Zwischenfall ereignete sich am Montagabend. Nachdem ein Transformator ausfiel, wurde die Stromableitung über eine Hochspannungsleitung unterbrochen, wie das Katastrophenschutzministerium in Kiew mitteilte. Das wiederum hatte die automatische Auslösung eines Notfallplans zur Folge, aufgrund dessen der Reaktor heruntergefahren und vom Netz genommen wurde. "Die Strahlenbelastung und der Brandschutz sind normal", hieß es einer Erklärung des Ministeriums. Der Betreiber rechnete damit, dass der Meiler am Donnerstag wieder ans Netz gehen kann. Bis dahin sollten Reparaturen ausgeführt werden, sagte die Sprecherin.

Erinnerungen an Tschernobyl

Das Atomkraftwerk in Juschno-Ukrainska hat drei Reaktoren mit einer Leistung von jeweils 1000 Megawatt. Sie wurden in den 80er Jahren in Betrieb genommen, als die Ukraine noch zur Sowjetunion gehörte. Am 26. April 1986 ereignete sich im Kernkraftwerk Tschernobyl im Norden der Ukraine der größte Unfall in der zivilen Nutzung der Atomenergie. Durch die Katastrophe von Tschernobyl wurden große Gebiete der Ukraine, Russlands und Weißrusslands verseucht. Die Strahlung breitete sich auch über weite Teile Europas aus.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Deutschland unterstützt Kiew weiter bei Tschernobyl-Folgen

    Deutschland will die Ukraine weiter bei der Finanzierung der Folgen des Super-Gaus in Tschernobyl unterstützen. Noch immer wurde die neue Schutzhülle, die vor der radioaktiven Strahlung der dort lagernden Abfälle schützen soll, fertiggestellt.

  • Atomkraft

    Greenpeace: Tschernobyl-Folgen sind noch lange nicht beseitigt

    Die Atomkatastrophe in Tschernobyl liegt bereits 30 Jahre zurück. Der Kampf mit den Folgen ist jedoch längst nicht beendet. Unter dem "Sarkophag" lagert der Umweltschutzorganisation Greenpeace zufolge fünfzehnmal mehr radioaktiver Müll als in allen deutschen Atomkraftwerken zusammen.

  • Stromnetz Ausbau

    Tschernobyl-Reaktor bekommt Schutzhülle aus Rheinland-Pfalz

    Der Gebäudehüllen-Spezialist Kalzip aus Rheinland-Pfalz liefert Edelstahl-Bauteile für den neuen Schutzmantel um den Reaktor von Tschernobyl. Nachdem der Beton-Sarkophag über dem zerstörten Reaktor im Laufe der Jahre brüchig geworden war, hatte die ukrainische Regierung eine neue Schutzhülle in Auftrag gegeben.

  • Stromnetz Ausbau

    Explosion in französischer Atomanlage Marcoule (Upd.)

    In der südfranzösischen Atomanlage Marcoule hat sich am Montag eine Explosion ereignet, bei der ein Mensch starb. Es bestehe die Gefahr, dass radioaktives Material aus der Anlage in der Nähe von Avignon entweiche, hieß es. Bislang war das nach Angaben von Behörden nicht der Fall.

  • Hochspannungsleitung

    Wie ein französischer Atomkonzern Fukushima sieht

    In einer Zwischenbilanz zur Fukushima-Katastrophe hat der französische Areva-Konzern, der weltweit Nukleartechnologie verkauft, einen "rationalen Blick" auf das Ereignis geworfen. Atomkraft sei notwendig, so die Schreiber, und außer Deutschland habe kein Land strengere Maßstäbe angekündigt.

Top