In Augsburg

Zweites Energie-Podium der IHK Schwaben

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwaben lädt heute um 16 Uhr zum 2. Energie-Podium nach Augsburg ein. Dabei soll es um das neue Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) gehen. "Rettet der Regulierer den Mittelstand oder gefährdet er die Versorgungssicherheit?" lautet die zentrale Fragestellung.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Augsburg (ddp-bay/sm) - Eingeladen sind zahlreiche Referenten, darunter Vertreter der bayerisch-schwäbischen Energiewirtschaft. Einer der Diskussionsschwerpunkte wird auf den Ursachen und Auswirkungen der Energiepreissteigerungen liegen. Die Landeskartellbehörde des bayerischen Wirtschaftsministeriums informiert über die Regulierung der Netzentgelte im neuen Energiewirtschaftsrecht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Vermittlungsausschuss billigt Energiewirtschaftsgesetz

    Wie erwartet hat der Vermittlungsausschuss heute Nachmittag dem in der Arbeitsgruppe gefundenen Kompromiss zum EnWG zugestimmt. Jetzt muss es noch grünes Licht von Bundesrat und Bundestag geben und dann kann das neue Regelwerk spätestens zum 1. August in Kraft treten.

  • Strom sparen

    Neues EnWG: Anreizregulierung startet schon 2006

    Nachdem sich die Regierungsfraktionen in der Nacht zum Donnerstag auf eine Novelle des EnWG geeinigt haben, gab es aus Politik und Energiewirtschaft verschiedene Reaktionen. Klar ist offensichtlich, dass der ursprüngliche Entwurf verschärft wurde, und dass die Anreizregulierung schon im kommenden Jahr starten soll.

  • Strom sparen

    Jährlicher VDN-Fachkongress: Treffpunkt Netze 2005

    Der "Treffpunkt Netze 2005" soll einen Überblick über die aktuellen wirtschaftlichen Themen der Branche geben. Dabei werden beispielsweise die Themen Versorgungssicherheit und Netzintegration angesprochen. Der vom VWEW organisierte Fachkongress findet am 21. und 22. April in Berlin statt.

  • Hochspannungsmasten

    vzbv fordert unmissverständliches Votum für mehr Wettbewerb

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) erwartet in der aktuellen Diskussion um die Novellierung des EnWG eine Berücksichtigung auch der Interessen von Haushaltskunden. Der Gesetzgeber müsse sich bewusst machen, dass eine funktionierende Wirtschaft auch eine kapitalstarke Nachfrageseite voraussetze.

Top