Bund der Energieverbraucher

Zweiklassengesellschaft der Stromkunden: Treue wird bestraft

Der Bund der Energieverbraucher hat erneut darauf hingewiesen, dass fast 70 Prozent der deutschen Haushalte ihren Strom noch immer im teuren Allgemeinen Tarif beziehen. Dabei könne man allein mit dem Wechsel des Tarifs beim angestammten Versorger bis zu 15 Prozent Rabatt rausholen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Rheinbreitenbach (Bund der Energieverbraucher/sm) - Der Bund der Energieverbraucher beklagt eine "Zweiklassengesellschaft" bei den Stromkunden. Während gutinformierte und wechselbereite Verbraucher über die Sondertarife ihrer Regionalversorger oftmals einen Nachlass von bis zu 15 Prozent bekämen, müssten unsichere und treue Verbraucher die deutlich höheren Standardtarife zahlen.

"Nur 30 Prozent aller Kunden haben bisher den günstigsten Tarif ihres Versorgers genutzt", bemerkt Aribert Peters, Vorsitzender des Bundes der Energieverbraucher. Die meisten Stromversorger bieten privaten Haushalten zwei Tarife an: Den Allgemeinen Tarif und Sonderabkommen. Während jeder Verbraucher automatisch in den Allgemeinen Tarif eingestuft wird, muss der Sondertarif in vielen Fällen gesondert beantragt werden. Laut Bund der Energieverbraucher haben das knapp 70 Prozent der deutschen Haushalte aber bisher noch nicht getan.

"Der Anbieterwechsel ist einfach und höchst rentabel. Wer den Sprung zu einem günstigeren Anbieter scheut, sollte wenigstens beim alten Versorger in den günstigsten Tarif wechseln. Es ist ein Skandal, dass treue Kunden durch überhöhte Preise abgestraft werden, und zwar in großem Umfang", bringt Peters die Sache auf den Punkt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strom sparen

    Bund der Energieverbraucher: Fernwärmepreiserhöhung der Stadtwerke München unwirksam

    Der Bund der Energieverbraucher hält die Erhöhung der Fernwärmepreise in München zum 1. April für unwirksam und rät allen Kunden, die Erhöhung nicht zu akzeptieren. Stattdessen sollte der SWM mitgeteilt werden, dass man die Erhöhung für unbillig hält. Ein Musterschreiben gibt es im Internet.

  • Strom sparen

    Verbraucherverbände halten Energiewirtschaftsgesetz für unzureichend

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), der Bund der Energieverbraucher und der Deutsche Mieterbund haben sich heute in einer gemeinsamen Erklärung enttäuscht gezeigt vom Entwurf für ein neues EnWG. Ihrer Meinung nach zahlen die privaten Stromverbraucher jährlich fünf Milliarden Euro zu viel.

  • Strompreise

    vzbv und des Bundes der Energieverbraucher: Liberalisierung unbefriedigend

    Die neusten Entwicklungen auf dem Energiemarkt haben der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und der Bund der Energieverbraucher zum Anlass genommen, sich erneut zur Regulierung des Strom- und Gasmarktes zu äußern. Sie stellten klar, dass die bisherige Liberalisierung über Verbändevereinbarungen die Haushaltskunden nicht im erforderlichen Maß erreicht hat.

Top