Sicherheit

Zweifel an Sicherheitsmanagement im AKW Philippsburg

Die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) gerät wegen neuer Ungereimtheiten beim Betrieb ihres Atomkraftwerks Philippsburg abermals in die Kritik - Block 2 des Kernkraftwerks sei trotz unzureichender Störfallbeherrschung wochenlang in Betrieb gewesen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Philippsburg (ddp) - Wegen neuer Ungereimtheiten beim Betrieb ihres Atomkraftwerks Philippsburg gerät die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) abermals in die Kritik. Das Bundesumweltministerium äußerte am Dienstag in Berlin Zweifel am Sicherheitsmanagement der Betreiber. Der Block 2 des Kernkraftwerks sei trotz unzureichender Störfallbeherrschung wochenlang in Betrieb gewesen.

Das Atomkraftwerk war bereits 2001 in die Schlagzeilen geraten, nachdem bekannt geworden war, dass im Block 2 die Flutbehälter nicht genügend boriertes Kühlwasser enthielten. Das Bundesumweltministerium hatte damals eine mehrwöchige Abschaltung des Kraftwerks erzwungen. Später wurde der Vorfall von einem Untersuchungsausschuss im baden-württembergischen Landtag aufgerollt.

In der vergangenen Woche kam schließlich ans Tageslicht, dass es trotz Einführung eines neuen Sicherheitsmanagements durch die EnBW weitere Probleme bei der Störfallbeherrschung gibt. Dabei geht es um die Berechnung notwendiger Wassermengen für den speziellen Fall eines Lecks in der Hauptkühlmittelleitung, die offenbar nicht korrekt waren. Am Montag kam es deshalb zu einem Gespräch zwischen den Betreibern und der Atomaufsicht des Landes und des Bundes.

Das Bundesumweltministerium erklärte nun, dass der derzeitige Betrieb des Atomkraftwerks Philippsburg zwar keinen Gefährdungszustand darstellt. Die Bundesaufsicht erwarte aber von einem Atomkraftwerksbetreiber, dass er "Zweifeln an der Störfallbeherrschung ohne jegliche Verzögerung nachgeht, Gegenmaßnahmen ergreift und die Aufsichtsbehörden unverzüglich informiert". Ob die EnBW diese Anforderungen des Sicherheitsmanagements eingehalten habe, werde derzeit durch die Bundesaufsicht überprüft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Atomkraftwerke werden vom Netz genommen - der aktuelle Stand

    Die Bundesregierung will alle 17 deutschen Atomkraftwerke in den nächsten drei Monaten einem eingehenden Sicherheitscheck unterziehen. Die sieben ältesten und der derzeit ohnehin stillgelegte Pannenreaktor Krümmel sollen in dieser Zeit vom Netz gehen. So sieht der aktuelle Stand bei der Abschaltung aus.

  • Hochspannungsleitung

    Regierung nimmt sieben alte Kraftwerke vom Netz

    Nach den Ereignissen in Japan beschloss die Regierung eine Sicherheitsüberprüfung für die deutschen Atommeiler. Während der Überprüfung sollen sieben alte Atomkraftwerke vom Netz genommen werden, die noch vor 1980 gebaut wurden. Dazu gehören die AKW Brunsbüttel und Neckarwestheim.

  • Strompreise

    Zeitung: Entlassener EnBW-Reaktorchef kritisierte Kraftwerks-Sicherheit

    Wie die "Stuttgarter Zeitung" heute berichtet, gibt es bei der Entlassung des Atomexperten Eberhard Grauf als Chef des zweiten Reaktorblocks im EnBW-Kernkraftwerk Neckarwestheim Ungereimtheiten. Interne Dokumente belegen, dass Grauf vor seiner Entlassung die Sicherheit der Kernkraftwerke massiv kritisiert hat.

  • Stromtarife

    Kernkraftwerk Philippsburg 2 nach Jahresrevision wieder am Netz

    In den letzten Wochen wurden über 1000 Prüfungen an sicherheitstechnisch oder betrieblich wichtigen Anlagenteilen und Komponenten vorgenommen. Hinzu kamen etwa 1500 Instandhaltungsaufträge. Seit Dienstagnacht läuft Block 2 des EnBW-Kernkraftwerks Philippsburg jedoch wieder.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW: Harter Kurs nach Reaktor-Zwischenfall

    Einen "Null Fehler/Null-Toleranz"-Kurs hat EnBW-Chef Utz Claassen im Hinblick auf Abläufe und Kommunikationsverhalten in den Kernkraftwerken des baden-württembergischen Energieversorgers angekündigt. Während der technische Geschäftsführer des GKN abgelöst wurde, wurde ein neues Vorkommnis bekannt.

Top