Probe und Ernst

Zwei Tage Ernstfall-Probe in Biblis

Während heute und morgen am südhessischen Kernkraftwerk Biblis der Ernstfall "nur" geprobt wird, musste der Stromerzeuger am vergangenen Mittwoch zwei tatsächliche Störfälle melden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Derzeit findet eine zweitägige Großübung am hessischen Atomkraftwerk Biblis statt. Etwa 2000 Einsatzkräfte von Katastrophenschutzteams aus Hessen und Rheinland-Pfalz proben den Ernstfall bei einem "angenommenen innerbetrieblichen Störfall mit drohenden Auswirkungen nach außen".

Während heute die internen Kommunikationswege der Behörden getestet werden, sollen morgen Notfallstationen für Messtechniker und Strahlenschutzärzte aufgebaut werden.

Bittere Realität spielte sich derweil am Mittwochen in Biblis ab. In Block A des Atomkraftwerks wurde eine undichte Stelle am nuklearen Zwischenkühler und in Block B ein Defekt an drei Brennelementen festgestellt. Wie das hessische Umweltministerium anschließend mitteilte, hätten die Störungen eine "geringe sicherheitstechnische Bedeutung".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • RWE

    RWE klagt erfolgreich gegen Moratorium für Biblis

    Der Energiekonzern RWE hat den Rechtsstreit um das Atom-Moratorium des Jahres 2011 gegen die hessische Landesregierung gewonnen. Der zuständige Verwaltungsgerichtshof erklärt die hessische Entscheidung zu der dreimonatigen Stilllegung für rechtswidrig. Damit hat RWE die Möglichkeit, einen Schadenersatzprozess in Angriff zu nehmen.

  • Stromtarife

    Castor-Transport nach La Hague heute gestartet

    Der Castor-Transport rollt wieder: Von den deutschen Atomkraftwerken Philippsburg und Biblis sind derzeit mehrere Castor-Behälter in die fanzösische Wiederaufarbeitungsanlage La Hague unterwegs.

  • Strompreise

    RWE/EnBW transportieren Brennstäbe

    Derzeit rollt wieder ein Castortransport von abgebrannten Brennstäben aus deutschen Atomkraftwerken in die Wiederaufarbeitungsanlage ins französische La Hague.

  • Strompreise

    Greenpeace: Bundesregierung verabschiedet sich von "nationaler Verantwortung"

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace wirft der Regierung vor, mit den für kommende Woche angekündigten Atommülltransporten nach Frankreich alte Ideale zu verraten.

Top