Zuspruch

Zwei neue Mitglieder: Der bne wächst weiter

Die Tiroler Wasserkraft AG und die Energie SaarLorLux AG sind dem Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) beigetreten. Wesentliche Ziele des im September 2002 gegründeten bne sind die Förderung eines wettbewerblichen Ordnungsrahmens für die Energiewirtschaft sowie die Durchsetzung des diskriminierungsfreien Netzzugangs.<font face="Arial"></font>

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne), der für Wettbewerb auf den Energiemärkten kämpft, freut sich über regen Zuspruch freuen. Kürzlich nahm der Verband zwei weitere Mitglieder auf: TIWAG und Energie SaarLorLux AG.

Mit der TIWAG – Tiroler Wasserkraft AG tritt das erste österreichische Unternehmen dem bne bei, die Energie SaarLorLux AG versorgt Unternehmen und Privathaushalte mit Strom, Gas und Fernwärme im Saarland, in Lothringen und in Luxemburg. Dr. Henning Borchers, Geschäftsführer des bne, kommentiert: "Unsere Mitgliederzahl ist seit unserer Gründung im September 2002 stetig gewachsen. Dieser Zuspruch ist auf unser erfolgreiches Engagement für den Wettbewerb auf den deutschen Energiemärkten zurückzuführen. Die Ankündigung der Bundesregierung, ab 2004 eine Wettbewerbsbehörde einzurichten, ist ein großer Gewinn für die neuen Energieanbieter und ein Zeichen dafür, dass unsere Arbeit für einen diskriminierungsfreien Wettbewerb auf dem deutschen Energiemarkt Früchte trägt."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strom sparen

    Rückblick auf "Stadtwerke 2003": Hoffnung, Furcht und Leid für Stadtwerke

    Derzeit diskutieren etwa 350 Stadtwerke-Mitarbeiter auf der Euroforum-Jahreskonferenz in Berlin über ihre Stellung innerhalb der Energiewirtschaft. Gerade in Bezug auf die geplante Regulierung und die Einführung des so genannten "Unbundlings" geht es um die strategischen Handlungsoptionen der regionalen Energieversorger.

  • Hochspannungsmasten

    Acht Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energien

    Die Bundesregierung hat heute im Bundestags umfassend Stellung zum Ausbau erneuerbarer Energien bezogen. Aktuelle Bilanz: Die erneuerbaren Energien machen heute rund drei Prozent der Primärenergie und acht Prozent des verbrauchten Stroms aus. Nun käme es besonders darauf an, die Potenziale der Windenergie zu nutzen.

  • Strom sparen

    Energie SaarLorLux zieht positive Jahresbilanz

    Der Saarbrücker Energiedienstleister Energie SaarLorLux hat eine positive Bilanz vom vergangenen Geschäftsjahr gezogen. Trotz eines schwierigen Geschäftsumfelds hätten deutliche Akquisitionserfolge erzielt werden können. Vorstandschef Frank Weinmann begrüßte gleichzeitig die Einrichtung einer Regulierungsbehörde.

Top