Wechsel

Zwei neue Aufsichtsratsmitglieder bei Plambeck Neue Energien

Auf der Hauptversammlung des Unternehmens wurden der Landwirt Alfred Mehrtens und der EDV-Leiter Rafael Vazquez Gonzalez neu in den Aufsichtsrat gewählt. Dioe anderen Positionen in diesem Gremium blieben unverändert. So bleibt auch Dr. Wolfgang von Geldern weiterhin Vorstandsvorsitzender.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Cuxhaven (red) - Die Hauptversammlung der Plambeck Neue Energien AG hat am Freitag letzter Woche Alfred Mehrtens und Rafael Vazquez Gonzalez - mit großer Mehrheit, wie es heißt - als neue Mitglieder in den Aufsichtsrat der Gesellschaft gewählt. Die Neuwahl war erforderlich geworden, nachdem Johann Eisenhauer und Dieter Gehrke aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden waren.

Alfred Mehrtens (65) ist Landwirt aus Lunestedt (Landkreis Cuxhaven). Seit langem ist er Mitglied des Beirats der Raiffeisenhauptgenossenschaft Nord in Hannover sowie des Landfachausschusses Agrar der CDU in Niedersachsen. Darüber hinaus ist er als Schöffe sowie im Vorstand des Deichverbandes Osterstader Marsch ehrenamtlich tätig.

Rafael Vazquez Gonzalez (31) ist langjähriger Mitarbeiter des Unternehmens und Leiter der EDV-Abteilung der Plambeck Neue Energien AG. Daher ist er mit internen Abläufen und Prozessen vertraut und kennt die handelnden Personen.

Vorstandsposten gleich besetzt

Vorsitzender des Aufsichtsrates bleibt weiterhin Norbert Plambeck, der ebenso wie sein Stellvertreter Martin Billhardt noch für vier Jahre gewählt ist. Außerdem gehören Dr. Peter Fischer und Timm Weiß weiterhin dem Aufsichtsrat an. Mit großer Mehrheit von mehr als 99 Prozent der während der Hauptversammlung vertretenen Stimmen wurde ferner beschlossen, den Bilanzgewinn von 4,3 Millionen Euro in voller Höhe in die Gewinnrücklagen einzustellen.

Wachstum von Offshore-Windparks erhofft

Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang von Geldern erläuterte während der Hauptversammlung vor mehr als 400 Aktionären in Cuxhaven die Wachstumsperspektiven des Konzerns, die sich aus der Windpark-Projektierung in Deutschland onshore sowie über die Ventura S.A. in Frankreich ergeben. Gute Zukunftsperspektiven sieht von Geldern außerdem bei der Projektierung von Offshore-Windparks in Nord- und Ostsee, wo die Plambeck Neue Energien AG derzeit fünf große Projekte bearbeitet.

Positive Entwicklungen erwartet der Vorstand auch bei der SSP Technology A/S, die in Dänemark Rotorblätter für Windenergieanlagen produziert, sowie von der Plambeck Neue Energien Solar Technik GmbH, die in Cuxhaven Solarkollektoren zur Wärmegewinnung herstellt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Niedersachsens CDU wirft BfS-Chef Parteinahme vor

    Die CDU in Niedersachsen wirft dem Präsidenten des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Wolfram König, Parteinahme für Umweltminister Gabriel und die Anti-Atom-Bewegung vor. König lasse in Wahlkampfzeiten "jegliche Zurückhaltung vermissen", sagte der umweltpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Martin Bäumer.

  • Hochspannungsmasten

    Plambeck Neue Energien AG mit positivem Quartalsergebnis

    Die Plambeck Neue Energien AG hat eigenen Angaben zufolge im ersten Quartal dieses Jahres die Auswirkungen der "teilweise unsachlichen politischen Debatte" um den künftigen Ausbau der Windenergie in der Bundesrepublik gespürt. Dementsprechend gestaltete sich der Überschuss geringer als ersten Quartal des vergangenen Jahres - allerdings gehe es nun spürbar bergauf.

  • Energieversorung

    Technology Review über Windenergie: In den Mühlen der Bürokratie

    Das Technologiemagazin Technology Review berichtet in seiner neusten Ausgabe von den Hürden, die die Betreiber von Offshore-Windparks in Deutschland überwinden müssten. Neben korrodierender Seeluft und hohen Wellen sei das vorallem die Bürokratie deutscher Behörden.

  • Energieversorung

    Interessant für Landwirte - Niedersachsen fördert Fotovoltaik

    Im Rahmen des Agrarinvestitions-Förderprogramms stellt Niedersachsen für Fotovoltaik-Anlagen Fördermittel von bis zu 3,5 Millionen Euro bereit. Dadurch sollen die Landwirte verstärkt zu Stromerzeugern aus Sonnenenergie werden, da gerade sie häufig über große Wirtschaftsgebäudedächer verfügen.

Top