In Bayern

Zwei Geothermieprojekte von RWE geplant

RWE plant in Bayern zwei Geothermieprojekte zur Gewinnung von Strom und Wärme aus tiefen Erdschichten. Die Kosten für die beiden Projekte belaufen sich auf rund 34 Millionen Euro. Bei den Vorhaben will das Unternehmen in eine Tiefe von bis zu vier Kilometern bohren lassen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/energie) - Wie RWE mitteilte, erteilte das Bergamt in München der Tochtergesellschaft RWE Innogy am Freitag die Genehmigung für die beiden Vorhaben im schwäbischen Landkreis Oberallgäu.

"Wir sind überzeugt, dass die Tiefengeothermie einen wertvollen Beitrag zur Strom- und Wärmeversorgung in Deutschland leisten kann. Dann sie hat den Vorteil, dass sie bei erfolgreicher Bohrung sieben Tage in der Woche rund um die Uhr zur Verfügung steht", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Fritz Vahrenholt.

Auf den jeweils rund 100 Quadratkilometer großen Flächen werden in den nächsten drei Jahren Untersuchungen über das geothermische Potenzial vorgenommen. In Kombination mit den bereits bestehenden Seismik-Untersuchungen sollen sie dann in eine Machbarkeitsstudie fließen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Stromnetz Ausbau

    Auch RWE fordert ein eigenständiges Energieministerium

    Der Stromkonzern RWE fordert nun auch ein Energieministerium, ähnlich wie in den vergangenen Wochen bereits andere Politiker. Die bisherige Splittung in zwei Zuständigkeiten erwecke den Eindruck, dass zu viele Köche in einem Brei herumrühren würden. Zudem mangele es laut RWE an der Kommunikation zwischen den Ministerien.

  • Strom sparen

    RWE Innogy baut Biogasanlage in Sachsen-Anhalt

    RWE Innogy will in der Gemeinde Güterglück in Sachsen-Anhalt eine Biogasanlage mit einer Wärmeleistung von rund 6,5 Megawatt errichten. Solche Biogasanlagen will RWE auch interessierten Stadtwerken zur Beteiligung anbieten.

  • Strom sparen

    Viele offene Fragen zum 40-Milliarden-Atomfonds der Union

    Die Union will mit der Atomkraft im kommenden Jahr Wahlkampf machen. Ein 40 Milliarden Euro schwerer Fonds zugunsten der Bürger soll den Wählern dann schmackhaft machen, dass die deutschen Atomkraftwerke im Gegenzug länger in Betrieb bleiben sollen.

  • Strom sparen

    RWE Innogy: Investition in die Technologie von Windenergie

    Die Gesellschaft für erneuerbare Energien im RWE-Konzern, die RWE Innogy GmbH, erwirbt im Rahmen eines Joint Ventures für 7,5 Millionen Euro eine Minderheitsbeteiligung an dem Hersteller von Windturbinen, der Quiet Revolution Ltd in London.

Top