Handwerk

ZVEH und BDEW vereinbaren neue Grundsätze zur Zusammenarbeit

Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH), Frankfurt, und der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Berlin, haben eine Vereinbarung unterzeichnet, die ein Grundsatzpapier aus dem Jahr 1966 ablöst.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin/Frankfurt am Main (red) - Die so genannten neuen "Grundsätze für die Zusammenarbeit von Netzbetreibern und dem Elektrotechniker-Handwerk bei Arbeiten an elektrischen Anlagen gemäß Niederspannungsanschlussverordnung (NAV)" treten rückwirkend zum 1. Januar 2008 in Kraft. Konkret regelt die Grundsatzvereinbarung die Zusammenarbeit von Netzbetreibern und den Unternehmen der elektro- und informationstechnischen Handwerke im Zusammenhang mit der ordnungsgemäßen Errichtung, Erweiterung, Änderung und Instandhaltung von elektrischen Anlagen hinter der Hausanschlusssicherung.

Die Grundsätze dienen der Sicherheit der Elektrizitätsanwendung und damit dem vorbeugenden Verbraucherschutz. Zu diesem Zweck bedarf es der vertrauensvollen Zusammenarbeit von Netzbetreibern und Installationsunternehmen der elektro- und informationstechnischen Handwerke. Die neuen Regelungen sollen die Zusammenarbeit und den Erfahrungsaustausch zwischen den Netzbetreibern und den in ein Installateurverzeichnis eingetragenen Installationsunternehmen fördern.

Die Überarbeitung der "Grundsätze für die Zusammenarbeit" wurde in erster Linie aufgrund der Neufassung der Niederspannungsanschlussverordnung Ende 2006 und des Inkrafttretens des Energiewirtschaftsgesetzes (2005) notwendig. Die aktuellen Grundsätze lösen die am 15. August 1957 erstmals vereinbarten und am 24. Oktober 1966 novellierten "Grundsätze für die Zusammenarbeit von Energieversorgungsunternehmen und Elektroinstallateuren" ab.

Die Partner sind sich nach eigenen Angaben darüber einig, dass sich die bisher geltenden Grundsätze in der Praxis bewährt haben. In die Grundsätze ist auch der TREI-Sachkundenachweis (TREI = Technische Regeln Elekt-roInstallation) integriert. Der exakte Wortlaut der Erklärung sowie der Grundsätze steht für Mitglieder zum Download bereit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strommasten

    Regierung stellt Energieversorgung neu auf

    Netzbetreiber müssen künftig haften, wenn Windanlagen auf hoher See nicht rechtzeitig an das Stromnetz angeschlossen werden können. Am Donnerstag beschloss der Bundestag Neuregelungen zum Ausbau von Offshore-Windanlagen. Zudem wurde beschlossen, dass "systemrelevante" Kraftwerke nicht einfach stillgelegt werden können.

  • Stromnetz Ausbau

    BGH-Urteil zu Netzentgelten: "Tor zu fairen Energiepreisen?"

    Es sieht ganz gut aus: Sowohl für neue Stromanbieter, die die ihnen auferlegten Netznutzungsentgelte zivilgerichtlich überprüfen lassen wollen, als auch für alle Verbraucher, die sich momentan gerichtlich gegen Energiepreiserhöhungen wehren. Der BGH setzte gestern ein Zeichen für mehr Wettbewerb auf dem Energiemarkt.

  • Hochspannungsmasten

    vzbv fordert unmissverständliches Votum für mehr Wettbewerb

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) erwartet in der aktuellen Diskussion um die Novellierung des EnWG eine Berücksichtigung auch der Interessen von Haushaltskunden. Der Gesetzgeber müsse sich bewusst machen, dass eine funktionierende Wirtschaft auch eine kapitalstarke Nachfrageseite voraussetze.

  • Strom sparen

    EnWG-Expertenanhörung: Anreizregulierung mit weitgehenden Kompetenzen für RegTP

    Über sieben Stunden diskutierten Experten aus Politik und Verbänden gestern im Wirtschaftsausschuss über die Neugestaltung des Energiewirtschaftsgesetzes. Als Grundlage diente ein Entwurf der Regierung, der auf geteilte Meinung traf. Die RegTP forderte erwartungsgemäß weitreichende Kompetenzen, die Branche weigerte sich.

Top