Feature

Zusatz-Info: Der Zeitplan zum Atomausstieg

Vor vier Jahren haben Bundesregierung und Energiekonzerne einen Ausstieg aus der friedlichen Nutzung der Atomenergie vereinbart. Heute Morgen wurde mit Obrigheim das dritte Kernkraftwerk abgeschaltet. Sofern der Atomausstieg Bestand hat, geht 2021 das letzte deutsche Kernkraftwerk vom Netz.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (ddp/sm) - Die Bundesregierung und die deutschen Energiekonzerne haben 2001 den so genannten Atomkonsens vereinbart. Er sieht den schrittweisen Ausstieg aus der Kernenergie in Deutschland vor. Für alle deutschen Atomkraftwerke wurde darin eine Reststrommenge von insgesamt 2623 Terawattstunden festgeschrieben. In Kraft trat das Gesetz im Frühjahr 2002.

In der Vereinbarung wurde die Gesamtlaufzeit der Kraftwerke auf durchschnittlich 32 Jahre beschränkt. Durch die Festlegung der Gesamtstrommenge können einzelne Kraftwerke aber deutlich früher oder später abgeschaltet werden. So wurde das AKW Stade in Niedersachsen aus wirtschaftlichen Gründen bereits 2003 nach 31 Jahren Laufzeit stillgelegt. Das jetzt abgeschaltete AKW Obrigheim konnte durch eine Strommengenübertragung länger als vorgesehen am Netz bleiben.

Mit dem Aus von Obrigheim sind nun noch 17 deutsche Kernkraftwerke in Betrieb: Biblis A und B, Brokdorf, Brunsbüttel, Emsland, Grafenrheinfeld, Grohnde, Grundremmingen B und C sowie Isar 1 und 2, Krümmel, Neckarwestheim 1 und 2, Philippsburg 1 und 2 und Unterweser. Biblis A in Hessen steht als nächster Reaktor auf der Stilllegungsliste. Voraussichtlich 2007 soll hier kein Atomstrom mehr produziert werden. Sofern der Atomausstieg Bestand hat, dürfte Neckarwestheim 2 im Jahr 2021 als letztes deutsches Kernkraftwerk vom Netz gehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Atomkraft

    Deutschland unterstützt Kiew weiter bei Tschernobyl-Folgen

    Deutschland will die Ukraine weiter bei der Finanzierung der Folgen des Super-Gaus in Tschernobyl unterstützen. Noch immer wurde die neue Schutzhülle, die vor der radioaktiven Strahlung der dort lagernden Abfälle schützen soll, fertiggestellt.

  • Stromtarife

    Abgeschaltet: Good bye Obrigheim!

    Nach den Atomkraftwerken in Mülheim-Kärlich und Stade ist heute Morgen um kurz vor 8 Uhr das dritte Kernkraftwerk in Deutschland endgültig stillgelegt worden. Der Druckwasserreaktor in Obrigheim war 37 Jahre in Betrieb. In der Nachbetriebsphase wird die Anlage bis 2007 auf Stilllegung und Abriss vorbereitet.

  • Strompreise

    Trittin: Abschaltung des AKW Obrigheim ist ein "Stück Energiewende"

    Während sich Umweltminister Jürgen Trittin vom Abschalten des AKWs Obrigheim morgen erfreut zeigte und von einem "neuen Energiezeitalter" sprach, warf ihm der Umweltexperte der CDU, Peter Paziorek die Verschwendung von Steuergeldern für ideologische Zwecke vor. Auch von BW-Wirtschaftsminister Pfister hagelte es Kritik.

  • Strompreise

    Greenpeace begrüßt Abschaltung des Reaktors Obrigheim

    37 Jahre war das baden-württembergische Atomkraftwerk Obrigheim am Netz, dieser Tage nun wird der Reaktor bei Heilbronn abgeschaltet. Mit einem Banner mit der Aufschrift "Nur Aus ist sicher" begrüßte Greenpeace gestern die Abschaltung des Atomkraftwerks - und fragt zugleich, wie der Stromersatz in Zukunft aussehen wird.

Top