Energiepolitik

Zum Download: Entwurf zur Neuregelung des EnWG

Seit Ende letzter Woche liegt der Entwurf des Wirtschafts-ministeriums zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts vor. Den Entwurf gibt es jetzt im strom magazin zum Download.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Ende Februar hat das Wirtschaftsministerium den langerwarteten Entwurf zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts vorgelegt. Mit der Neufassung des Gesetzes über die leitungsgebundene Elektrizitäts- und Gasversorgung (Energiewirtschaftsgesetz - EnWG) sollen die Richtlinie 2003/54/EG des europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2003 über gemeinsame Vorschriften für den Elektrizitätsbinnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 96/92/EG (ABl. EG Nr. L 176 S. 37 ff. vom 15. Juli 2003 - im Folgenden: Elektrizitätsrichtlinie) und die Richtlinie 2003/55/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2003 über gemeinsame Vorschriften für den Erdgasbinnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 98/96/EG (ABl. EG Nr. L 176 S. 57 ff. vom 15. Juli 2003 - im Folgenden: Gasrichtlinie) umgesetzt werden. Die EU-Richtlinien erfordern insbesondere regulierende Vorgaben für den Netzbetrieb einschließlich Regulierungsbehörde und Regeln zur Entflechtung des Netzbetriebs.

Ziel der Entflechtung und der Regulierung der Energieversorgungsnetze ist die Ermöglichung wirksamen Wettbewerbs auf den dem Netzbereich vor- und nachgelagerten Märkten.

Weiterführende Links
  • Zum Download des EnWG-Entwurfs - bitte hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Engpässe bei Gasversorgung erreichen Privatkunden

    Die Gasversorger beliefern einzelne Kunden in Süddeutschland nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit nur eingeschränkt. Beim Gas gebe es einen Engpass beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands, erklärte das Ministerium am Sonntag in Berlin. Vertraglich vereinbarte Möglichkeiten der Gaseinsparung seien ausgeschöpft.

  • Energieversorung

    Bremer Genossenschaft will Stadtwerken Konkurrenz machen

    Ab April will die Bremer Energiehaus Genossenschaft (BEnergie) den Gasversorgern in Bremen und Niedersachsen Konkurrenz machen. Angestrebt sei ein Preisvorteil von 50 Euro pro Haushalt, sagt Vorstandssprecher Jürgen Franke. Möglich werde dies durch die Zusammenarbeit mit einem niederländischen Lieferanten.

  • Stromnetz Ausbau

    FDP gegen eine "aufgeblähte" Regulierungsbehörde

    Auch die FDP hält den vom Wirtschaftsministerium vorgelegten Entwurf zu einem neuen Energiewirtschaftsrecht für unausgegoren. Die Liberalen sprechen sich gegen eine aufgeblähte Regulierungsbehörde aus. Der Regulierer müsse schnell und schlank arbeiten können, d.h. klare Anweisungen in Form von Rechtsverordnungen erhalten.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

  • Stromnetz Ausbau

    VIK legt Vorschlag für ein neues Energiewirtschaftsgesetz vor

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat der Bundesregierung einen Vorschlag für eine Neufassung des Energiewirtschaftsgesetzes vorgelegt. Er basiert auf den sehr "gemischten" Vollzugserfahrungen der Strom- und Erdgaskunden mit den Verbändevereinbarungen Strom und Erdgas.

Top