Innovativer Standort

Zulieferer für Solarzellindustrie siedelt sich in Thalheim an

Der Ort Thalheim in Sachsen-Anhalt entwickelt sich mehr und mehr zum innovativsten Standort der Solarindustrie weltweit. Nach der Q-Cells AG wird sich jetzt auch die Global-Kristall-Silizium Wafer GmbH des Schweizer Unternehmens GK PV dort ansiedeln. Im Sommer 2007 soll die volle Produktauslastung erreicht sein.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Thalheim (ddp-lsa/sm) - Die Global-Kristall-Silizium Wafer GmbH wird in Thalheim (Landkreis Wolfen) investieren. Wie das Wirtschaftsministerium in Sachsen-Anhalt heute in Magdeburg mitteilte, wird das Unternehmen in unmittelbarer Nähe des Solarzellenproduzenten Q-Cells AG für 80 Millionen Euro ein Werk zur Herstellung von Multisiliziumblöcken errichten. Sie werden dann zu so genannten Wafer für die Photovoltaikindustrie verarbeitet.

Die hauchdünnen und hochreinen Siliziumscheiben dienen als Ausgangsprodukt für Solarzellen, mit denen Sonnenenergie in elektrischen Strom umgewandelt wird. Baustart für das Werk werde noch im Herbst sein. Im Sommer 2007 solle die volle Produktionsauslastung erreicht werden. Es seien fast 160 Arbeitsplätze geplant.

Wirtschaftsminister Horst Rehberger (FDP) sagte, Wolfen-Thalheim entwickle sich immer mehr zum innovativsten Standort der Solarindustrie weltweit. Die Standortentscheidung des Schweizer Unternehmens Global Kristall - Photovoltaik Energie AG (GK PV) sei ein erneuter Beleg für die Anziehungskraft der Region.

Die Siliziumwafer werden in Thalheim den Angaben zufolge aus hochwertigem Silizium hergestellt. Es komme aus Produktionsstätten für Polysilizium in Osteuropa, die zur GK-PV-Gruppe gehören. Durch die sichere Rohstoffversorgung aus konzerneigenen Firmen sei das Thalheimer Unternehmen unabhängig vom übrigen Weltmarkt. GK PV beliefert künftig nach eigenen Angaben alle wichtigen Solarzellenhersteller weltweit. Hierzu zähle insbesondere der große Wachstumsmarkt China.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Shopping

    Einzelhandel sorgt sich um hohe Strompreise

    Die steigenden Strompreise bedrohen nach Einschätzung des Handelsverbandes Deutschland (HDE) zahlreiche Jobs im deutschen Einzelhandel. Jeder fünfte Händler sehe durch die steigenden Belastungen aus der Ökostromförderung inzwischen Arbeitsplätze in Gefahr, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Dienstag in Düsseldorf unter Verweis auf eine aktuelle Umfrage des Verbandes.

  • Strompreise

    Kasparick: Sachsen-Anhalt zeigt zu wenig Engagement für Erneuerbare

    Es sei unverständlich, dass Sachsen-Anhalt das einzige Bundesland sei, in dem es keine länderseitige Förderung für Sonnenstrom und -wärme gebe, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, Ulrich Kasparick heute in Magdeburg. Das Land sollte die ansässige Industrie mehr unterstützen.

  • Strompreise

    Solarstudie belegt: Handwerk zeigt großes Interesse an Sonnenenergie

    Wie eine Studie des Europressedienstes zeigt, ist die Solartechnik ein lukratives Geschäftsfeld für mittelständische Handwerksbetriebe. So haben viele Elektrotechniker, Dachdecker und SHK-Installateure Interesse an Photovoltaik und Solarthermie, wodurch zahlreiche neue Arbeitsplätze entstehen.

  • Strompreise

    BP Solar investiert auf ehemaligem Addinol-Gelände

    Das Kraftwerk im Geiseltal besteht aus 25 000 Solarmodulen und erstreckt sich über eine Fläche von 160 000 Quadratmetern. Insgesamt wurden 16 Millionen Euro investiert. Eine Erweiterung der Anlage auf 75 000 Quadratmeter Fläche mit nochmals zwei Millionen Kilowattstunden ist bereits in der Planung.

Top