Nachhaltige Produkte

Zukunftsfähig: Gas-Brennwertkessel gehört zu EcoTopTen

Das Internetportal EcoTopTen informiert über nachhaltige Produkte, die auch ein angemessenen Preis-Leistungsverhältnis aufweisen. Unter den Produktempfehlungen der Rubrik "Wohnen" findet sich jetzt auch die Gas-Brennwertheizung, die auch die im Wasserdampf enthaltene Wärme nutzt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Kaiserslautern (red) - Unter www.ecotopten.de ist seit März dieses Jahres ein Internetportal online, das gezielt über nachhaltige und zukunftsfähige Produkte für den Massenmarkt informiert. Bei den empfohlenen Produkten handelt es um eine von Wissenschaftlern erarbeitete Auswahl, die aus Umweltsicht einen Spitzenplatz einnimmt und darüber hinaus ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis aufweist.

In der Rubrik "Wohnen" finden sich unter den Produktempfehlungen unter anderem auch Gas-Brennwertheizungen. Diese Technologie macht auch die im Wasserdampf der Heizungsabgase enthaltene Wärme nutzbar und erlaubt nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. (ASUE) deutliche Energieeinsparungen, die im Vergleich zu älteren Heizsystemen mehr als 30 Prozent betragen können. Die Empfehlung für Gas-Brennwertanlagen begründet www.ecotopten.de damit, dass die Umweltvorteile dieser Geräte gegenüber Erdgas-Niedertemperaturheizungen und heizölbetriebenen Anlagen offensichtlich und nachgewiesen seien. Zudem seien normalerweise die Mehrinvestitionen für einen Gas-Brennwertkessel im Vergleich zu Niedertemperaturkesseln durch die höhere Energieeffizienz während der Nutzungsphase bezahlt machen. Des Weiteren handele es sich dabei um eine ausgereifte Technologie, die zuverlässig funktioniere und die auch von den Handwerksbetrieben beherrscht würde.

Weitere Informationen zum Thema Brennwerttechnik enthält die ASUE-Broschüre "Checkliste Brennwerttechnik". Die Publikation entstand in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Sanitär-Heizung-Klima Nordrhein-Westfalen und stellt bei der Planung und Installation von Gas-Brennwertkesseln eine wertvolle Unterstützung dar. Alle Schritte, die für den Fachmann beim Einbau eines Brennwertgerätes - sowohl im Wohnungsbestand als auch im Neubau - wichtig sind, werden in dieser Publikation stichwortartig behandelt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wärmebild

    Die vier größten Irrtümer bei der Sanierung von Häusern

    Beim Stichwort "energetische Gebäudesanierung" denken die meisten an gut gedämmte Häuser mit geringen Energiekosten, an den Abschied von alten, zugigen Fenstern und an Wärme aus erneuerbaren Energien. Stimmt das? Denn manch einer fragt sich, ob das Haus nachher wirklich besser aussieht als vorher und ob sich der ganze Aufwand finanziell lohnt.

  • Hochspannungsmasten

    Für Hausbesitzer: Kostenloser Heizkosten-Check im Internet

    Ob man zu viel Heizenergie verbraucht, kann jetzt jeder selbst online testen. Bei einem Heizkosten-Check der ASUE bekommen Haus- und Wohnungseigentümer verlässliche Angaben. Ist der Verbrauch überdurchschnittlich hoch, informiert das Programm zudem über Möglichkeiten, den Energieverbrauch zu reduzieren.

  • Hochspannungsmasten

    Dezember 2006: ASUE informiert über nächsten EnEV-Stichtag

    Bis Ende 2006 müssen Heizkessel, die vor Oktober 1978 in Betrieb gegangen sind, ersetzt werden. Die ASUE rät, mit dieser und den anderen Neuerungen nicht bis zum Ende der Frist zu warten, um schon jetzt den Primärenergieverbrauch zu senken. Informationen zu diesem Thema gibt die ASUE in einer kostenlosen Broschüre.

  • Strom sparen

    ASEU: Markt für Gasklimageräte wächst

    Um die Verbreitung von Gasklimageräten auf Basis von gasmotorischen Wärmepumpen zu unterstützen, hat die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) alles Wissenswerte zum Thema in einer Broschüre "Heizen und Kühlen mit Gasklimageräten" zusammengestellt.

  • Hochspannungsleitung

    Brennwerttechnik: 13 Prozent Einsparpotenzial bei Erdgas

    Brennwertgeräte können die im Abgas des Heizungsrücklaufes enthaltene Wärme nutzen, so dass bei der Verwendung von Erdgas bis zu 13 Prozent, bei Heizöl bis zu acht Prozent der Energie gespart werden können. Für eine optimale Eisparung müssen die Geräte jedoch richtig in das Heizungssystem eingebunden werden.

Top