Zufriedene Bewohner in erster Solarsiedlung des Ruhrgebiets: "Wohnen mit der Sonne macht Spaß und spart Kohle"

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Martina Artmann-Jeromin (36) ist mit Ehemann Thomas und drei Kindern seit Februar in ihrem Niedrigenergiehaus in der ersten Solarsiedlung des Ruhrgebiets in Gelsenkirchen-Bismarck glücklich: "Bei euch wird es ja doch richtig warm, sagte meine Schwiegermutter beim ersten Besuch. Und noch weitere Vorurteile mussten aus dem Weg geräumt werden. Funktioniert die Heizung auch, wenn die Sonne nicht scheint? Wie kommen wir und die Nachbarn mit der gemeinsamen Heizungsanlage und den separaten Wärmemengenzählern klar? Und lohnt sich der Einsatz unserer Muskelhypothek, also der eigenen Mitarbeit beim Bauen? Alle Fragen wurden positiv beantwortet. Uns gefiel die Idee mit der Nutzung der Sonnenenergie von Anfang an. Diese Siedlung ist ideal für Kinder und sie ist ein wichtiges Signal für die Zukunft. Die Umweltschonung ist vorbildlich und wir verbrauchen viel weniger Energie. Letztes Jahr wohnten wir noch in einer Altbauwohnung und mussten im Winter jeden Tag kräftig heizen. Jetzt läuft die Heizung selbst an kalten Tagen selten, weil die Wärmedämmung so gut ist."



Gelsenkirchen ist nach Steinfurt-Borghorst die zweite neugebaute von bisher 19 projektierten Solarsiedlungen in NRW. Die Planungen koordiniert die "Landesinitiative Zukunftsenergien NRW". Für etwa 450.000 Mark erhielten die Jeromins ein vollunterkellertes Haus mit Garage, 140 Quadratmeter Wohnfläche und 250 Quadratmetern Grundstück herum. Das ist im Vergleich zu ähnlichen Häusern preiswert. Dazu trugen unter anderem die günstigen Grundstückspreise der Stadt Gelsenkichen bei. Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der "Landesinitiative Zukunftsenergien NRW", bestätigt: "Gelsenkirchen ist die Solarhauptstadt Deutschlands. Aber neben der Shell-Solarzellenfabrik und dem solaren Wissenschaftspark brauchen wir auch Mitbürger, die die aktive Nutzung der Sonnenenergie leben. In der Siedlung 'Am Sonnenhof' im Stadtteil Bismarck erfahren die Bürger täglich, dass das Leben mit der Sonne Spaß macht und bares Geld spart. Durch die Solartechnik bleiben bis zu 800 DM an Strom- und Heizungskosten jährlich im eigenen Portemonnaie."



Fast 50 Kommunen haben seit 1997 Interesse am Leitprojekt "50 Solarsiedlungen in NRW" der Landesinitiative Zukunftsenergien dokumentiert. Bisher haben 19 Siedlungsprojekte den Status "Solarsiedlung in Planung" erhalten. Die beiden Siedlungen in Gelsenkirchen und Steinfurt werden jetzt fertig gebaut. Darüber informieren auch zwei kostenlose Broschüren der Landesinitiative.



Übrigens: Das bundesweit einmalige Konzept wird am 11. Oktober während der NRW-Woche (9. bis 15. Oktober) im Deutschen Pavillon auf der EXPO 2000 in Hannover vorgestellt. Weitere Infos gibt's online unter www.energieland.nrw.de.

Das könnte Sie auch interessieren
Top