Produktionsstandort

Züblin will in Cuxhaven Fundamente für Windkraftanlagen bauen

Cuxhaven stärkt seine Position als Standort für die Errichtung von Offshore-Windkraftanlagen. Der Baukonzern Züblin will auf der sogenannten Offshore Basis Cuxhaven eine Fertigungsstätte für Betonfundamente von Offshore-Anlangen errichten. Eine Absichtserklärung von Unternehmen, Stadt und Wirtschaftsministerium wurde bereits unterzeichnet.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Cuxhaven (ddp-nrd/sm) - Mit der Ansiedlung von Züblin werde man die Ziele für die Offshore Basis Cuxhaven schneller als erwartet erfüllen und damit die bundesweite Vorreiterrolle in der Offshore-Energie weiter ausbauen, sagte Niedersachsens Wirtschaftsminister Walter Hirche (FDP).

Mit der Fundamentproduktion soll im kommenden Jahr begonnen werden. Züblin beabsichtigt nach Angaben des Wirtschaftsministeriums, mit einem dreistelligen Millionenbetrag rund 500 neue Arbeitsplätze in der Region zu schaffen. In einer zweiten Ausbaustufe sollen weitere 500 Arbeitsplätze durch Partnerunternehmen entstehen. Züblin-Vorstandsmitglied Edgar Schömig bezeichnete die Produktion von Offshore-Fundamenten und den Bau von Offshore-Windkraftwerken als wichtiges innovatives Geschäftsfeld für das Unternehmen.

Nach einjähriger Bauzeit soll in Cuxhaven schon in wenigen Wochen der von der Landesgesellschaft NPorts errichtete Offshore-Anleger in Betrieb gehen. Dann können dort Komponenten für BARD Offshore I, den ersten kommerziellen Windpark in der deutschen Nordsee, verladen werden, der rund 100 Kilometer nordwestlich von Borkum entstehen soll.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Ein Windpark, der mit Diesel betrieben wird

    Manch einer wird an einen Schildbürgerstreich denken, doch es ist Realität: Da die 30 Windräder des gerade eröffneten Windparks bei Borkum noch keinen Anschluss ans Stromnetz haben, werden sie bis auf Weiteres mit Diesel betrieben. Laufen müssen sie, sonst würden die Rotorblätter in der Seeluft verrosten.

  • Windenergie

    Neue Notfallkonzepte für Windanlagen auf See

    So langsam nehmen die Rettungskonzepte für Offshore-Notfälle Gestalt an. Am Donnerstag wurde in Emden der erste speziell für solche Notfälle an der deutschen Küste umgebaute Rettungshubschrauber in Dienst gestellt. Das tut Not, denn bei Arbeitsunfällen auf den Windparks in der Nordsee waren jüngst drei Menschen ums Leben gekommen.

  • Hochspannungsleitung

    Gabriel nimmt Test-Windkraftanlage in Betrieb

    Umweltminister Gabriel hat heute in der Außenjade vor Hooksiel (Kreis Friesland) eine Test-Windkraftanlage in Betrieb genommen. Die 500 Meter vom Festland entfernte Fünf-Megawatt-Anlage ist die erste in Deutschland, die vollständig vom Wasser aus errichtet wurde, wie ein Sprecher der Emder BARD-Gruppe sagte.

  • Strompreise

    "Grundsteinlegung" für Windkraft-Testfeld vor Borkum (Upd.)

    Der Grundstein für Deutschlands ersten Test-Windpark auf hoher See ist gesetzt. Am Freitag wurde das 650 Tonnen schwere Stahlfundament für das Umspannwerk mit vier Stahlpfählen im Meeresboden verankert. Naturschützer kritisierten Schäden im Wattenmeer durch die Verlegung der Kabel.

  • Hochspannungsleitung

    Plambeck: Baugrunduntersuchungen für Offshore-Windpark erfolgreich

    Gemeinsam mit dem Joint Venture-Partner ENERGI E2 A/S hat die Plambeck Neue Energien AG die Baugrunduntersuchungen für den geplanten Offshore-Windpark in der Nähe von Borkum in Form von Bohrungen und Drucksondierungen durchgeführt. Der Analyse zufolge kann der Bau der Anlagen wie geplant realisiert werden.

Top