Zeitungsbericht

Zu wenig Gas gekauft: E.ON zahlt Gazprom Millionen

Der Energieversorger E.ON hat sich einem Zeitungsbericht zufolge mit dem russischen Energiekonzern Gazprom auf die Zahlung von 500 Millionen bis 700 Millionen Dollar (354 Millionen bis 495 Millionen Euro) für 2009 zu wenig abgenommene Gaslieferungen verständigt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Moskau (ddp.djn/red) - Die Zahlung erfolge vor dem Hintergrund einer Mindestabnahmeklausel, berichtet die russische Zeitung "Kommersant" am Montag unter Berufung auf Insider.

E.ON-Ruhrgas wollte den Bericht nicht kommentieren. Man sei mit allen Produzenten in Verhandlungen, sagte ein Sprecher. Diese seien zum Teil bereits abgeschlossen, zum Teil werde in Kürze mit einem Abschluss gerechnet.

Der Düsseldorfer DAX-Konzern und andere europäische Versorgungsunternehmen haben 2009 weniger Gas importiert als in ihren Verträgen mit Gazprom festgeschrieben steht. Infolge der Wirtschaftskrise und durch den Zugang zu günstigeren alternativen Brennstoffen war die Nachfrage nach russischem Gas gesunken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Gazprom hält Druck auf Ukraine weiterhin aufrecht

    Die Ukraine hat ihre Gasschulden bei Russland beglichen, dennoch hält der russische Energieriese Gazprom das Nachbarland unter Druck. Angesichts der Wirtschaftskrise sei es "wenig wahrscheinlich", dass Naftogaz auch die Juni-Rechnung werde bezahlen können, hieß es.

Top