Lasten

Zu hohe Belastung: IfED fordert Halbierung der Mehrwertsteuer

Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer, wie sie u.a. die Union im Falle eines Wahlsieges plant, lassen die jährliche Stromrechnung eines Haushaltes um weitere elf Euro steigen. Daher fordern die Experten des Heidelberger IfED Institut für Energiedienstleistungen eine Halbierung der Mehrwertsteuer auf Energie.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Berechnungen des Heidelberger IfED Institut für Energiedienstleistungen zufolge, sind die Strompreise im vergangenen Jahr auf breiter Front um gut vier Prozent gestiegen. Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 18 Prozent, wie sie u.a. die Union plant, würde die jährliche Stromrechnung eines Haushaltes um weitere elf Euro erhöhen.

Von jedem Euro der Stromrechnung gehen schon heute fast 40 Cent an den Staat, erläutern die Heidelberger Experten. "Schon heute zahlen deutsche Haushalte etwa doppelt soviel für Strom wie beispielsweise in Großbritannien", erläuterte Rüdiger Winkler, Leiter des IfED Instituts. "Stromsteuer, Konzessionsabgabe, KWK-Abgabe, Mehrkosten aus dem erneuerbare Energiengesetz sind Lasten, die man in anderen Ländern in dieser Größenordnung kaum kennt." Hinzu kommt die Mehrwertsteuer, die auch auf die staatlichen Abgaben erhoben wird. "Der Staat kassiert doppelt", kritisierte der IfED-Chef die Steuerpläne. "Richtig wäre es, wie bei Lebensmitteln, auch bei Energie nur den halben Mehrwertsteuersatz anzusetzen und Abgaben freizustellen."

Auch die Weitergabe der gestiegenen Erzeugerpreise an die Kunden moniert das Heidelberger Institut. Seit dem Jahr 2000 seien die Haushaltstrompreise in Deutschland um fast 34 Prozent gestiegen. Im gleichen Zeitraum könne man in fast allen europäischen Staaten einen gegenläufigen Trend erkennen. Laut EUROSTAT beträgt der durchschnittliche Strompreis eines Drei-Personen-Haushalts 14,16 Cent pro Kilowattstunde, während er in Deutschland bei knapp 18,7 Cent je Kilowattstunde liege.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Deutsche arbeiten jährlich 65 Stunden für Strom

    Strom ist in den vergangenen zehn Jahren erheblich teurer geworden. Weil die Lohnsteigerung im selben Zeitraum die Kosten nicht ausgleicht, müssen Arbeitnehmer einer Analyse zufolge mehr arbeiten, um die Stromrechnung decken zu können.

  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Hochspannungsleitung

    Regierung gibt Auskunft über Strompreisbestandteile

    In einer Antwort auf eine "Große Anfrage" der Opposition hat die Regierung die Bestandteile des Strompreises aufgeschlüsselt: Die Förderung der Erneuerbaren habe drei Prozent ausgemacht, die Stromsteuer elf und die Konzessionsabgabe zehn Prozent. Anteil von Erzeugung, Transport und Vertrieb: 60 Prozent.

  • Stromtarife

    Stromverband: Neuer Kraftakt in 2005

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) rechnet bei dem ab Januar beginnenden EU-weiten Handel mit Emissionszertifikaten mit zusätzlichen Belastungen für deutsche Unternehmen. In einem Interview sprach Verbandschef Meller von einem neuerlichen Kraftakt, auch durch die Novellierung des Energiegesetzes.

  • Hochspannungsleitung

    1998 bis 2004: Strompreise stiegen weniger als Inflation

    Die staatlichen Sonderlasten auf die Strompreise sind in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, und trotzdem sind die Stromkosten zwischen 1998 und 2004 weniger stark gestiegen als die Kosten der Lebenshaltung. Grund hierfür seien Rationalisierungserfolge im Wettbewerb gewesen, teilte der VDEW mit.

Top