Von der dena unterstützt

Zollkriminalamt Köln will 30 Prozent Energiekosten einsparen

Mit Hilfe der LGM Energie GmbH will das Zollkriminalamt in Köln über 30 Prozent der Energiekosten einsparen, dazu soll beispielsweise ein Blockheizkraftwerk errichtet werden. Das Projekt wird im Rahmen eines Modellvorhabens der dena realisiert, die einen Leitfaden für Energiespar-Contracting für Bundesliegenschaften erarbeitete.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Das Zollkriminalamt in Köln wird durch Energiespar-Contracting seine Energiekosten von derzeit 410.000 Euro pro Jahr um über 30 Prozent reduzieren. Das hat die LGM Energie GmbH, die den Zuschlag als Contractor erhielt, vertraglich garantiert. Damit wird ein weiteres Projekt im Rahmen eines Modellvorhabens der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) für Contracting in Bundesliegenschaften realisiert.

Die Gebäude- und Liegenschafts-Controlling-Institution (GCI) der Oberfinanzdirektion Köln hat die europaweite Ausschreibung vorbereitet und durchgeführt. Eine wichtige Unterstützung war der von der dena erarbeitete Leitfaden Energiespar-Contracting für Bundesliegenschaften, so die dena. Die Muster-Ausschreibungstexte und Muster-Verträge des Leitfadens helfen bei der vergabe- und haushaltsrechtlich einwandfreien Durchführung des Vergabeverfahrens. Der Aufwand zur Vorbereitung von Ausschreibungen wird so erheblich reduziert.

Um das gesteckte Einsparziel zu erreichen, wird die Liegenschaft durch die LGM Energie GmbH mit einem umfassenden Maßnahmenbündel energetisch modernisiert. Dazu gehören die Errichtung eines erdgasgefeuerten Blockheizkraftwerks (230 Kilowatt), die Optimierung von Heizungs- und Lüftungsanlagen sowie der Einsatz von moderner Beleuchtungstechnik. Die Investition von 380.000 Euro werde über die eingesparten Energiekosten refinanziert. Das Projekt hat eine Laufzeit von sieben Jahren.

Die dena koordiniert im Auftrag des Bundes das Pilotvorhaben "Contracting für Bundesliegenschaften". Es ist Bestandteil der im April 2002 von der Bundesregierung verabschiedeten nationalen Strategie für eine Nachhaltige Entwicklung. Ziel des Pilotvorhabens ist, möglichst viele geeignete Bundesliegenschaften durch Contracting energetisch zu optimieren. Auf diese Weise kann die Bundesregierung - ohne eigene Haushaltsmittel - Energiesparmaßnahmen finanzieren, Betriebskosten senken und nicht zuletzt einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Derzeit werden weitere bundeseigene Liegenschaften beziehungsweise Liegenschaftspool unter anderem in Kiel, Berlin, Hamburg, Karlsruhe und im Rhein-Main-Gebiet für Energiespar-Contracting durch die zuständigen Bauverwaltungen mit Unterstützung der dena ausgeschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    E-Auto gratis betanken beim ADAC

    Auch im Jahr 2015 gibt es beim ADAC den Strom für Elektroautos umsonst. An den 38 Ladesäulen des Automobilclubs können Mitglieder und Nichtmitglieder ihr Fahrzeug betanken. Das Angebot gibt es bereits seit 2010. Wer es nutzen möchte, kann sich in den Geschäftsstellen des ADAC weiter informieren.

  • Strompreise

    "Energiearmut" durch hohe Heizkosten befürchtet

    Mietern droht nach Auffassung von unterschiedlichen Verbänden eine "Energiearmut" durch steigende Heizkosten. Mehrere Umweltorganisationen und der Deutsche Mieterbund (DMB) forderten deshalb am Montag in Berlin die Bundesregierung auf, den "Stillstand bei der Gebäudesanierung zu überwinden". Ein Sprecher des BUND brachte den Vorschlag einer Kostendreiteilung ins Gespräch.

  • Strompreise

    dena: Kampagne für Energieeffizient in Industrie und Gewerbe

    Da große Energiesparpotenziale in Industrie und Gewerbe noch immer ungenutzt blieben und der Stromverbrauch durch effiziente Maßnahmen um bis zu 30 Prozent reduziert werden könne, starten die dena und die VDMA-Fachverbände eine bundesweite Kampagne mit Beratungen und Seminarangeboten.

  • Stromnetz Ausbau

    dena realisiert erstes Contracting-Projekt in Bundesliegenschaften

    Die dena koordiniert im Auftrag des Bundes das Pilotvorhaben "Contracting für Bundesliegenschaften". Ziel des Pilotvorhabens ist, möglichst viele geeignete Bundesliegenschaften durch Contracting energetisch zu optimieren. Jetzt wurde der erste Vertrag für das Grenzschutzpräsidium Mitte abgeschlossen.

  • Strompreise

    Aktion Klimaschutz: Haussanierung lohnt sich (bei steigenden Energiekosten)

    Vor der Sanierung beträgt der jährliche Endenergiebedarf des Beispielhauses etwa 277 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Nach Umsetzung aller energetischen Sanierungsmaßnahmen sinkt der Endenergiebedarf um fast 200 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Die Energiekosten reduzieren sich von 1450 Euro auf 390 Euro.

Top