Tauziehen

Zoff um Netzneutralität in den USA

Die Regulierungsbehörde FCC hat in den USA neue Regeln zur Wahrung der Netzneutralität aufgestellt. Dadurch sollen die Anbieter zur Gleichbehandlung von Daten im Netz verpflichtet werden. Nun beginnt das juristische Tauziehen.

Schneckentempo© Heiko Barth / Fotolia.com

Washington (AFP/red) - Unmittelbar nach der Veröffentlichung neuer Regelungen zur Netzneutralität durch die US-Telekommunikationsaufsicht FCC hat das juristische Tauziehen um das Verbot kostenpflichtiger Überholspuren im Internet begonnen. Der Branchenverband USTelecom, dem auch die beiden großen Anbieter AT&T und Verizon angehören, reichte am Montag (Ortszeit) Klage vor einem Berufungsgericht in Washington ein.

Stimmen gegen die neuen Regeln zur Netzneutralität

Verbandschef Walter McCormick erklärte, er bezweifele die "Legalität" der neuen Regelung, die Ende Februar beschlossen und am Montag offiziell veröffentlicht worden war. Die Vorgaben der FCC würden "Innovation verlangsamen, Investitionen dämpfen und zu höheren Kosten für die Verbraucher führen", kritisierte McCormick.

Parallel dazu kündigte der republikanische Abgeordnete Doug Collins eine Resolution gegen die Regulierung an, da diese unerwünschte Folgen wie langsame Internetverbindungen und höhere Kosten für die Verbraucher haben könne. Mittel, die in den Ausbau von Hochgeschwinigkeitsverbindungen gesteckt werden könnten, würden stattdessen in die Staatskassen fließen, warnte er. Collins' Vorstoß wird von weiteren Abgeordneten unterstützt.

FCC will Gleichbehandlung von Daten durchsetzen

Die FCC hatte Ende Februar angekündigt, die Internetanbieter in den USA ab dem 12. Juni zu einer Gleichbehandlung aller Datenpakete zu verpflichten. Sie stufte den Zugang zu Breitband-Internet ähnlich wie Wasser-, Strom- oder Telefonnetze als Teil der öffentlichen Grundversorgung ein. Eine lange juristische und politische Auseinandersetzung über die Neuregelung war bereits erwartet worden.

Obama fordert strenge Regeln

Die neuen Regeln sollen verhindern, dass Internetprovider aus finanziellen Interessen bestimmte Datenpakete bevorzugen beziehungsweise bestimmte Web-Angebote der Konkurrenz drosseln oder gar blockieren können. US-Präsident Barack Obama hatte sich im November für den Schutz eines "freien und offenen" Internets ausgesprochen und möglichst strenge Regeln für die Netzneutralität gefordert.

Quelle: AFP

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Internet

    US-Behörde rückt weiter von Netzneutralität ab

    Die US-Kommunikationsbehörde FCC will neue Regeln für den Internetverkehr bekannt geben. Sie könnten es Firmen in den USA erlauben, ihre Inhalte schneller zu den Nutzern zu schicken. Wird damit nun ein Zwei-Klassen-Internet vorbereitet?

Top