Umfrage

ZEW-Energiemarktbarometer: Energiepreise werden weiter steigen

Bei Öl, Gas und Elektrizität müssen die Verbraucher auch in diesem Jahr mit steigenden Preisen rechnen. Zu diesem Ergebnis kommt das Energiemarktbarometer des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim. Dazu werden halbjährlich etwa 200 Experten zu ihren Erwartungen bezüglich der Entwicklung an den Energiemärkten befragt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Im Rahmen des ZEW-Energiemarktbarometers, das seit Anfang vergangenen Jahres veröffentlicht wird, werden halbjährlich etwa 200 Experten aus Wissenschaft, Energieversorgungs-, Energiehandels- und Energiedienstleistungsunternehmen zu ihren Erwartungen bezüglich der kurz- und mittelfristigen Entwicklung an den nationalen und internationalen Energiemärkten befragt. Zwei Drittel der Befragten zeigten sich bei der aktuellen Umfrage davon überzeugt, dass die Strompreise in den nächsten sechs Monaten steigen werden. Innerhalb der nächsten fünf Jahre gehen sogar drei Viertel der Experten von Preissteigerungen beim Strom aus. Dabei liegen die Preise schon jetzt über dem Niveau vor der Liberalisierung der Energiemärkte im Jahr 1999.

Erklären lässt sich die Erwartung steigender Strompreise laut ZEW zum Teil durch den geplanten Ausstieg aus der Kernenergie. Derzeit werden noch 30 Prozent des Stroms in Atomkraftwerken produziert. Fällt der Atomstrom weg, so komme es zu einer Angebotsverknappung. Bei gleichbleibender oder gar steigender Nachfrage müssten daher neue Kraftwerke gebaut oder es müsse vermehrt Strom importiert werden. Dies dürfte ein Grund für steigende Strompreise sein.

Auch bei Rohöl, Mineralöl und Gas rechnen die Experten nicht mit einem Preisrückgang. Auf Sicht von sechs Monaten geht die Mehrheit von ihnen zwar von stagnierenden Preisen aus, danach allerdings seien Preiserhöhungen nicht auszuschließen. 58 Prozent der Befragten gehen von steigenden Rohölpreisen und 70 Prozent von steigenden Mineralölpreisen in den nächsten fünf Jahren aus. Die deutlich stärkere Erwartung hinsichtlich eines Anstiegs der Mineralölpreise dürfte vor allem darauf zurückzuführen sein, dass die Experten bei Mineralöl mit weiteren Steuererhöhungen rechnen. Bei den Gaspreisen gehen zwei Drittel der Experten von Preiserhöhungen in den nächsten fünf Jahren aus, während nur neun Prozent mit einem Preisrückgang rechnen. Auf lange Sicht könnte allerdings der zunehmende Handel mit Flüssiggas, das in den vergangenen Jahren deutlich billiger geworden ist, Bewegung in die Gaspreise bringen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Energiekosten

    Sprit und Heizöl waren im August erneut günstiger

    Heizöl und Sprit sind im vergangenen Monat erneut günstiger geworden. Auch beim Gas gingen die Preise zurück, beim Strom kam es immerhin zu einem Preisstillstand. Wer nun mit einer Preiserhöhung konfrontiert wird, sollte die Preise vergleichen.

  • Hochspannungsleitung

    Stromwirtschaft vor Milliarden-Investitionen

    Der VDEW hat heute in Berlin bekannt gegeben, dass die deutsche Strombranche in den kommenden 20 Jahren bis zu 40 Milliarden Euro investieren müsse. Grund: Alte Kohlekraftwerke müssen ersetzt oder modernisiert werden, Strom aus Atomkraft gilt es zu kompensieren. Die Politik müsse die richtigen Weichen stellen - und eine neue Studie soll dafür Entscheidungshilfen liefern.

  • Stromtarife

    Verbände verbünden sich gegen Strompreiserhöhungen

    Die vier Verbände vzbv, BEE, Bund der Energieverbraucher und BNE fordern von der Bundesregierung die schnelle Einrichtung einer Wettbewerbsbehörde, die gegen die Machenschaften der Stromkonzerne vorgeht. Bereits heute müssten vom Bundeskartellamt und der Strompreisaufsicht der Länder die angekündigten Preissteigerungen unterbunden werden.

  • Hochspannungsleitung

    Esso Energieprognose: Energieverbrauch sinkt langfristig

    Der Ölkonzern Esso hat eine Energieprognose bis 2020 vorgelegt. Für die nächsten fünf Jahre wird eine Stagnation des Verbrauchs vorhergesagt, danach ein zunächst geringfügiger Rückgang um 0,5 Prozent. Die vor allem langfristig wirksamen Verbesserungen der Energieeffizienz wird dann dazu führen, dass der Energiebedarf nach 2010 deutlich absinkt.

Top