Globale Kompetenz

Zertifizierer DNV: "Firmen können mit Klimaschutz Geld verdienen"

Der Vorstand des CDM, der von den Vereinten Nationen ernannt wurde, hat DNV als erste Organisation mit der umfangreichsten Zulassung für fast alle Industriebereiche für die Validierung von Klimaschutzprojekten akkreditiert. Jetzt müsse es darum gehen, dass die Wirtschaft den Klimaschutz als interessanten Markt entdeckt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - Mit Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls kann der Zertifizierer Det Norske Veritas (DNV) Firmen und Länder auf das Ausmaß ihrer Treibhausemissionen überprüfen und bewerten. Die UN bescheinigte der unabhängigen norwegischen Stiftung globale Kompetenz bei der Verifizierung von Klimaschutzprojekten.

"Wir haben die richtigen Instrumente an der Hand, um die Umsetzung der Kyoto-Richtlinien anzustoßen", erläuterte Dr. Ralf Schmackpfeffer, Klimaschutzexperte bei DNV. "Wenn der Klimaschutz Firmen nicht nur Zwänge und Kosten auferlegt, sondern auch echte finanzielle Anreize bietet, haben wir eine Chance, die Industrie zum Umdenken zu bewegen", führte Schmackpfeffer aus. Eines dieser Instrumente sei der Clean Development Mechanism (CDM), der nach den flexiblen Richtlinien des Kyoto-Protokolls entwickelt wurde. Mit dem CDM können Industrieländer oder Unternehmen Emissionsgutschriften für die Finanzierung von emissionsmindernden Projekten in Entwicklungsländern erhalten.

"Das Zauberwort heißt Institutionalisierung. Wir müssen den Klimaschutz so selbstverständlich für die Industrie machen wie den Arbeitsschutz", so Schmackpfeffer. "Gleichzeitig muss die Wirtschaft im Klimaschutz einen interessanten Markt für sich entdecken. Dann hat er das Potenzial zum Selbstläufer."

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Tiefensee übergibt Energieausweis an Essener Rathaus

    Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat gestern in Essen den ersten Energieausweis für das dortige Rathaus übergeben. Die Stadt Essen gehe mit gutem Beispiel voran und mache ihre Kosten für Heizung und Strom öffentlich, sagte Tiefensee.

  • Energieversorung

    EU-Umweltminister legen Position für Montreal fest

    Bei dem gestrigen Treffen haben sich die EU-Umweltminister auf eine gemeinsame Position für die Klimaschutz-Konferenz Endes des Jahres in Montreal geeinigt. Danach sollen die Klimaschutzziele über 2012 hinaus, dem Ablauf des Kyoto-Protokolls, fortgeschrieben werden.

  • Hochspannungsmasten

    Die Renewables 2004 soll eine klimaneutrale Konferenz werden

    Das Bundesumweltministerium stellt hehre Ansprüche an die diesjährige Renewables. Die Konferenz soll als eine der ersten Großveranstaltungen ihrer Art "klimaneutral" durchgeführt werden: Was die Konferenz an Treibhausgasen verursacht, soll mit Investitionen in erneuerbare Energien ausgeglichen werden.

  • Strom sparen

    Stimmen zum (faulen) Emissionshandels-Kompromiss (aktualis.)

    Das energiewirtschaftliche Thema Nummer eins ist heute ohne Zweifel der Kompromiss zur Ausgestaltung des Emissionshandels, der heute nacht erzielt wurde. Während alle Beteiligten mit dem Ergebnis zufrieden sind, kritisieren Umweltverbände u.a. die "Kastrierung des Klimaschutzes" und die "Demontage der Klimapolitik".

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

Top