Eröffnung

Zentrum berät bei Finanzierung erneuerbarer Energien

Das neu eröffnete Kompetenzzentrums für erneuerbare Energien des UN-Umweltprogramms (UNEP) und der Frankfurt School of Finance & Management in Frankfurt soll weltweit Banken bei der Finanzierung von Maßnahmen zum Ausbau erneuerbarer Energien und der Energieeffizienz beraten und mit ihnen gemeinsam Projekte durchführen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) "Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist angesichts der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise zwar schwieriger geworden, das mindert aber nicht die Rolle der Erneuerbaren für eine zukunftsfeste Energieversorgung. Ohne die erneuerbaren Energien wird es nicht gelingen, die schnell wachsende Weltbevölkerung umwelt- und klimagerecht mit Energie zu versorgen", sagte Bundesumweltminister Gabriel bei der Eröffnung des Zentrums.

Das Bundesumweltministerium werde den Aufbau des Zentrums weiter unterstützen. "Denn wir brauchen die Finanzmärkte, um die weltweit erforderlichen Investitionen in erneuerbare Energien und Effizienztechnologien zu realisieren", so Gabriel.

Der globale Markt für Umwelttechnologien einschließlich der erneuerbaren Energien wird sich bis 2020 Schätzungen zufolge auf drei Billionen Euro erhöhen. Allein in Deutschland ist bis 2020 mit einem weiteren Anstieg der Arbeitsplätze im Bereich der Erneuerbaren von 280.000 auf mindestens 400.000 zu rechnen. Mit Blick auf die Finanzkrise bezeichnete Gabriel die Finanzierung von erneuerbaren Energien und Energieeffizienzmaßnahmen als Investitionen in reale Werte, die sich gegenüber einer schwächelnden Konjunktur als deutlich krisenfester erwiesen hätten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreise: Tarife variieren um bis zu 40 Prozent

    Die Gaspreise bei den Energieanbietern klaffen einer Studie zufolge weit auseinander. Ein großer Preisunterschied ist demnach vor allem zwischen den Tarifen der Grundversorger und den Angeboten alternativer Anbieter festzustellen: In den 100 größten Städten sollen sich im Schnitt 630 Euro pro Jahr sparen lassen.

  • Stromtarife

    dena setzt auf Gas und Kohle statt Atomkraft

    Eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke ist nicht nötig, wenn jetzt in effiziente fossile Kraftwerke investiert wird, betont der Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur, Stephan Kohler, angesichts der vom Deutschen Atomforum vorgeschlagenen Allianz zwischen Atom- und Erneuerbaren-Energien-Branche.

  • Hochspannungsmasten

    Gabriel: Erneuerbare-Energien-Ausbau durch Finanzkrise gefährdet

    Umweltminister Gabriel warnt vor negativen Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland. Durch die Krise sei die Finanzierung zahlreicher Projekte in der Branche gefährdet, sagte Gabriel gestern nach einem Treffen mit rund 60 Vertretern von Banken und der Erneuerbaren-Energien-Branche.

  • Stromnetz Ausbau

    Grünen uneinig über zukünftige Energiepolitik

    Bei den Grünen ist eine offene Kontroverse über das Tempo der angestrebten Energiewende ausgebrochen. Während Energieexperte Hans-Josef Fell anstrebt, 2030 den gesamten Strombedarf Deutschlands aus regenerativen Energien zu decken, wies der designierte Parteichef Cem Özdemir dies als "nicht realitätstüchtig" zurück.

Top