Gefahr oder Lösung?

Zeitungsbericht: Forscher wollen Treibhausgas in die Erde pumpen

Das Technologiemagazin Technology Review berichtet derzeit über Pläne, das Treibhausgas Kohlendioxid dauerhaft in unterirdischen Depots verschwinden zu lassen. Auf einem Versuchsfeld in Polen versuchen Forscher durch einen Bohrkanal derzeit mehr als 40 Tonnen Kohlendioxid in den Untergrund zu pressen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Im Kampf gegen das Treibhausgas Kohlendioxid arbeiten Forscher an einem ungewöhnlichen Plan: Das Gas soll in unterirdischen Depots und in den Tiefen der Meere verschwinden. Das könnte Kosteneinsparungen der Unternehmen und eine Entschärfung des Treibhausproblems zur Folge haben. Kritiker fürchten jedoch unvorhersehbare ökologische Schäden, berichtet das Technologiemagazin Technology Review in der aktuellen Ausgabe 9/04.

Auf einem Versuchsfeld mitten in Polen wollen Forscher durch einen Bohrkanal in den kommenden Monaten mehr als 40 Tonnen Kohlendioxid in den Untergrund pressen, etwa 1200 Meter tief, bis zu einer Steinkohleschicht, in deren feinen Poren sich das Gas festsetzen soll. In diese so genannte Sequestrierung investiert die US-Regierung jährlich knapp 50 Millionen Dollar. Die EU-Kommission hat gerade erst mehr als 30 Millionen Euro für fünf neue Projekte freigegeben. "Diese Technik ist gewiss keine Dauerlösung", erläutert Astrid Dähn, Redakteurin bei Technology Review. "Aber sie kann die Maßnahmen im Kampf gegen das Klimagas Kohlendioxid sinnvoll ergänzen."

Den Klimakiller einfangen und wegschließen - das dürfte besonders auch solche Unternehmen in der EU interessieren, die sich ab nächstem Jahr mit Emissionsrechten auseinander setzen müssen. Wer dann zu viel Kohlendioxid in die Luft jagd, muss ein Bußgeld zahlen. Norwegen verlangt eine Steuer für Kohlendioxid, das bei der Erdgasförderung freigesetzt wird. 240 Millionen Dollar hat das Unternehmen Statoil bereits gespart, indem es das Treibhausgas im Sandstein unter der Nordsee versenkt hat. Eine kanadische Ölgesellschaft pumpt derweil Kohlendioxid in stillgelegte Bohrlöcher, wo es sich mit Ölresten vermischt und das Volumen des Rohöls vergrößert und den Förderdruck erhöht.

Kritiker der Sequstrierung befürchten allerdings ein neues Atomproblem. Sie sprechen von einem gigantischen Geoexperiment mit unabsehbaren Folgen. Besonders problematisch sei die Sicherung der Gas-Depots. Eindringlich warnen sie vor Plänen, Kohlendioxid auch in Meeren zu versenken - das sensible ökologische Gleichgewicht der Ozeane könnte empfindlich gestört werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Autobahn

    EU-Experten beraten über Abgastests für PKW

    Die Abgastests stehen seit dem VW-Skandal massiv in der Kritik. Beanstandet wird an den bisherigen Tests vor allem, dass die Ergebnisse weit weg von den Werten sind, die im realen Straßenverkehr erreicht werden. In Brüssel einigten sich Fachleute aus den Regierungen aller EU-Staaten bereits auf Details.

  • Kraftwerk

    Bericht: Autofahrern drohen CO2-Zusatzkosten

    Um den CO2-Emissionshandel finanzieren zu können, werden einem Bericht zufolge möglicherweise bald die Autofahrer zur Kasse gebeten. Dabei sollen bereits einige Autohersteller den Vorschlag begrüßt haben, um sich selbst damit entlasten zu können. Auch die Benzinpreise könnten im Zuge dessen steigen.

  • Hochspannungsleitung

    EU fordert Nachbesserungen am Nationalen Allokationsplan

    Die EU-Kommission Margot Wallström hat Deutschland zu Nachbesserungen beim Nationalen Allokationsplan aufgefordert. Die Abgasrechte seien zu großzügig verteilt worden, beantstandete die Umweltkommissarin. So ließe sich das Ziel von Kyoto zur Reduzierung von Treibhausgasen nur schwer erreichen.

  • Energieversorung

    Energieversorgung in Osteuropa: Kohle steuert 40 Prozent bei

    Im Aufsatz "Energieversorgung und Umweltschutz in den EU-Beitrittsländern" in der Zeitschrift iw-trends 1/2004 schreibt Gerhard Voss, dass der kohlelastige Energiemix in Osteuropa seit jeher die wichtigste Ursache für Umweltbelastungen sei. Aus diesem Grund hätten die neuen EU-Mitglieder in diesem Bereich viel zu tun.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister Müller: Energiepolitische Grundsätze und Perspektiven

    Auf einer Rede zu energiepolitischen Grundsätzen und Perspektiven bei der Friedrich-Ebert-Stiftung forderte Wirtschaftsminister Müller einen stärkeren Fokus auf Europa. Zudem sollten die bisherigen Erfolge in Deutschland nicht ins Gegenteil verkehrt werden.

Top