Weiterhin umstritten

Zeitungen: Meyer bezog auch als CDU-General noch Gehalt von RWE

Wie die "Süddeutsche Zeitung" und "Berliner Zeitung" berichten, hat Meyer bis April 2001 Gehalt von RWE/VEW bezogen. Meyer selbst sagt dazu, er habe für eine geordnete Übergabe gesorgt und noch einige Projekte abwickeln müssen, wollte das Arbeitsverhältnis jedoch schnellstmöglich ruhen lassen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp/sm) - CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer hat abweichend von seiner bisherigen Darstellung bis April 2001 vom Stromkonzern RWE/VEW ein Gehalt bezogen. Das berichten übereinstimmend die "Süddeutsche Zeitung" und die "Berliner Zeitung" (Freitagausgabe). Im November 2000 hatte ein CDU-Parteitag Meyer als Nachfolger von Ruprecht Polenz zum Generalsekretär der Partei gewählt. Im Zuge der Diskussion über die Bezüge, die der inzwischen von seinem Amt als CDA-Vorsitzender zurückgetretene CDU-Politiker Hermann-Josef Arentz jahrelang ohne nennenswerte Leistung von RWE bezogen hatte, sei jetzt herausgekommen, dass Meyer nach seiner Wahl zum Generalsekretär zusätzlich zum Salär der CDU noch fünf Monate ein Gehalt von dem Unternehmen erhalten habe, schreibt die "Süddeutsche Zeitung".

Meyer sagte dem Blatt, er habe als langjähriger Manager des Stromunternehmens VEW für eine "geordnete Übergabe" gesorgt. Er habe noch "einige Projekte" abwickeln müssen, aber gleichzeitig darauf gedrungen, dass das Arbeitsverhältnis mit dem Stromunternehmen zum "schnellstmöglichen Zeitpunkt" ruhen solle.

Zusätzlich erhält Meyer der Zeitung zufolge bis heute Strom zum Mitarbeitertarif. Die von RWE als "Energiesachleistung" beschriebene verbilligte Stromlieferung werde von Meyer als geldwerter Vorteil versteuert, obwohl er längst aus familiären Gründen daheim ausgezogen sei. Eine RWE-Sprecherin sagte der Zeitung: "Das Anstellungsverhältnis von Herrn Laurenz Meyer ruht derzeit. Herr Laurenz Meyer erhält vergünstigte Energiebezüge entsprechend den damaligen VEW-Regelungen für ruhende Verträge." Nach Informationen der "Berliner Zeitung" soll Meyer auch Gas zu vergünstigten Konditionen bezogen haben. Auch seien ihm Erfolgsbeteiligungen an Unternehmensgewinnen ausgezahlt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kernkraftwerk

    Mehrere AKW könnten vorzeitig vom Netz gehen (Upd.)

    Deutschlands Energiekonzerne und Stadtwerke prüfen laut einem Bericht die Abschaltung womöglich Dutzender konventioneller Kraftwerke im Zuge der Energiewende. Die Netzagentur warnte im Zuge dessen erneut vor Folgen für die Versorgungssicherheit und kündigte an, im Süden keine weiteren Abschaltungen zu dulden.

  • Stromtarife

    Debatte: Atomsteuer versus "Energiewirtschaftsvertrag"

    Die Opposition hat der Bundesregierung vorgeworfen, bei der geplanten Atomsteuer vor den Interessen der Lobbyisten zu kapitulieren. Die Pläne seien in vier Punkten verfassungswidrig, sagte SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber. Politiker wie der Unions-Fraktionsvize Fuchs setzen sich offen für die Interessen der Atomindustrie ein.

  • Hochspannungsleitung

    CDU-Spitze hakt Fall Meyer parteiintern ab

    CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer muss keine Konsequenzen wegen dem von RWE gelieferten Rabattstrom befürchten - Angela Merkel und die Parteispitze haben die Erklärung Meyers "toleriert". Meyer bezieht von RWE Strom zu Mitarbeiterkonditionen und spart derart 1400 Euro im Jahr.

  • Stromtarife

    Meyer verteidigt Vergünstigungen von RWE

    Gegenüber der Bild-Zeit vom heutigen Montag hat CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer den Vorwurf zurückgewiesen, er habe unberechtigt Vergünstigungen von seinem vormaligen Arbeitgeber RWE erhalten. Der Politiker bezieht verbilligten Strom von der RWE und spart so etwa 1400 Euro im Jahr.

  • Strompreise

    Kommentar: "HeJos" plötzlicher Abschied

    Drei Tage vor dem CDU-Parteitag wurde bekannt, dass der Chef der CDU-Sozialausschüsse, der Kölner Hermann-Josef Arentz, fürs "Nichtstun" jedes Jahr ein Gehalt von 60 000 Euro vom Energiekonzern RWE kassiert, gestern gab der smarte Politiker sämtliche politische Ämter auf. Eine Bilanz der Affäre Arentz.

Top