Um vier Prozent

Zeitung: Strompreise könnten wieder sinken

Für die Kunden von 23 Stadtwerken in Sachsen-Anhalt könnte der Strompreis zum 1. Mai kommenden Jahres wieder um bis zu vier Prozent sinken. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung in ihrer Freitag-Ausgabe. Grund: Die Landesregulierungsbehörde will die Netzentgelte senken.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Magdeburg (ddp-lsa/sm) - Für einen Teil der Stromkunden in Sachsen-Anhalt könnten die Preise zum 1. Mai möglicherweise wieder um bis zu vier Prozent sinken. Laut einem Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung" (Freitagausgabe) sind die Netznutzungsentgelte, die ein Teil der 23 Stadtwerke in ihren Kalkulationen veranschlagt, nach Ansicht der Landesregulierungsbehörde zu hoch. Sie lägen um bis zu zehn Prozent über den tatsächlichen Kosten.

Die Regulierungsbehörde will dem Bericht zufolge bis zum 30. April die betroffenen Stadtwerke zur Absenkung ihrer Nutzungsentgelte zwingen. Dies hätte zur Folge, dass auch ihre Strompreise sinken.

Das Land hatte einer Strompreiserhöhung der Stadtwerke zum 1. Januar um durchschnittlich 3,5 Prozent zugestimmt. Nicht vom Land geprüft werden die Entgelte von EnviaM, E.ON Avacon sowie der Stadtwerke Magdeburg und Halle.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Hochspannungsleitung

    Auch in Mecklenburg ziehen Energiepreise weiter an

    Auch im Norden Deutschlands wird die Energie teurer: Wie die "Schweriner Volkszeitung" heute berichtete, werden E.ON Hanse, die Stadtwerke Schwerin und Rostock ihre Gaspreise um bis zu zehn Prozent erhöhen. Über die von 20 Versorgern beantragten Strompreiserhöhungen sei noch nicht entschieden.

  • Energieversorung

    E.ON Regionalversorger: Preiserhöhungen und Offenlegung

    Die regionalen E.ON-Töchter in Regensburg, Kassel, Helmstedt, Paderborn und Fürstenwalde haben heute ihre Gaspreiskalkulation offengelegt und mit dem Zahlenwerk die Preiserhöhungen für 2006 begründet. Dabei werden u.a. bei E.ON Mitte und E.ON Avacon neben den Gas- auch die Strompreise erhöht.

  • Stromtarife

    "Schluss mit lustig": Bundesländer entscheiden über Strompreiserhöhung

    Hessens Wirtschaftsminister Rhiel hat sich an die Spitze der "Strompreisrebellen" gestellt und den hessischen Versorgern die beantragten Preiserhöhungen nicht genehmigt. Auch Schleswig-Holstein und Bayern überlegen, in Berlin bleibts stabil. Die Entscheidungen gefallen sind u.a. in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

Top