Vertrag unterzeichnet

Zeitung: Ruhrgas baut eigene Gasförderung in Russland auf

Die Essener E.ON-Tochter Ruhrgas hat offenbar den Einstieg in die eigene Gasförderung in Russland besiegelt. Wie die in München erscheinende "Süddeutsche Zeitung" berichtete, unterzeichneten Ruhrgas-Chef Bernhard Reutersberg und Gazprom-Chef Alexej Miller am Freitag in Moskau einen entsprechenden Vertrag.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

München/Essen (ddp-nrw/red) - E.ON erhält den Angaben zufolge 25 Prozent an Yushno Russkoje, einem der größten Gasfelder der Erde. Die restlichen Anteile halten Gazprom und der E.ON-Konkurrent Wintershall mit 50 beziehungsweise 25 Prozent.

Mit der Investition baue Ruhrgas erstmals eine eigene Förderung in Russland auf. Der Konzern reduziere damit die Abhängigkeit von großen Anbietern. Der Schritt sei zudem wichtig für die Versorgungssicherheit in Deutschland, weil sich europäische Gasfelder leerten. "Die Produktion in Europa wird im nächsten Jahrzehnt deutlich zurückgehen. Deswegen müssen wir uns neue Quellen sichern", sagte Reutersberg der Zeitung.

Im Tausch gebe das Unternehmen eigene Gazprom-Aktien im Wert von fast drei Milliarden Euro an Gazprom zurück. Von der im vergangenen Jahrzehnt aufgebauten Beteiligung Gazprom bleiben nach Angaben der Zeitung nach der Transaktion noch 3,5 Prozent bei E.ON.

Das Gasfeld im Nordwesten Sibiriens verfüge über Reserven von 600 Milliarden Kubikmetern auf einer Fläche von 1300 Quadratkilometern. Experten schätzen laut Zeitung, dass seine Eigentümer 35 Jahre Gas fördern können. Allein der Ruhrgas-Anteil von mehr als sechs Milliarden Kubikmetern reiche für die jährliche Versorgung von 2,5 Millionen Haushalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Hochspannungsmasten

    Zeitung: Gaspipeline Nordstream wird deutlich teurer

    Nur wenige Tage nach dem offiziellen Baustart für die neue Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland wird einem Zeitungsbericht zufolge ein Kostenschub für das Projekt bekannt. Die höhere Summe soll bereits vom Betreiberkonsortium bestätigt worden sein.

  • Stromtarife

    Gazprom erhält Zuschlag für Öl- und Gasfelder am Pazifik

    Der Energieriese Gazprom hat den Zuschlag für die Ausbeutung weiterer Öl- und Gasfelder im fernen Osten von Russland bekommen. Eine Ausschreibung habe es nicht gegeben, wie die russischen Nachrichtenagenturen berichteten. Russland will die Rohstoffgewinnung wieder in eigener Hand wissen.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON unterzeichnet Beteiligungsvertrag für Yushno Russkoje

    Die Beteiligung von E.ON am sibirischen Gasfeld Yushno Russkoje ist perfekt. Bei einem Treffen in Sankt Petersburg unterzeichneten Gazprom-Chef Alexej Miller und Bernhard Reutersberg, Vorstandsvorsitzender der E.ON Ruhrgas AG, die entsprechende Detailvereinbarung.

  • Energieversorung

    RWE schließt Deal zu Gasförderung in Turkmenistan

    Mit einem Gasabkommen des RWE-Konzerns in Zentralasien ist Deutschland bei der Suche nach Alternativen zu russischen Lieferanten einen Schritt vorangekommen. Auch Turkmenistan will von seinem bisher einzigen Gasabnehmer Gazprom unabhängiger werden.

Top