Abgeschwächte Auflagen

Zeitung: Regierungsfraktionen einigen sich auf EEG-Novelle

Einem Bericht der "Badischen Zeitung" zufolge haben sich die Regierungsfraktionen auf eine Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes geeinigt, in der die scharfen Auflagen für Wasserkraftwerke abgeschwächt und die Förderung von Windenergieanlagen auf Binnenstandortrn verbessert wurden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Freiburg (ddp/sm) - Die Regierungsfraktionen haben sich offenbar auf eine Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) geeinigt. Nach Informationen der "Badischen Zeitung" (Samstagausgabe) wird in der Novelle die Vergütung für die Betreiber von Wasserkraftwerken für 30 Jahre festgeschrieben, nachdem im ursprünglichen Gesetzesentwurf nur von einem Zeitraum von 20 Jahren die Rede war.

Die scharfen Auflagen für Wasserkraftwerke seien in der Novelle abgeschwächt und die Förderung von Windkraftanlagen auf Binnenstandorten im Vergleich zum ersten Entwurf verbessert worden. Betreibern von Biomasse-Kraftwerken werde die Einspeisevergütung für 20 Jahre garantiert, schreibt die Zeitung weiter. Das EEG soll am kommenden Freitag verabschiedet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Gegenwind für Windkraft: Förderung "Mumpitz"?

    Die Förderung von Windenergie stand auch am Wochenende in der Kritik: Während sich die neue nordrhein-westfälische Landesregierung auf Bundesebene für ein Ende stark machen will, warnte der Bundesverband Windenergie vor Schnellschüssen. Aber auch das RWI sprach von günstigeren Optionen.

  • Energieversorung

    Neuer Streit ums EEG

    Die deutsche Stromkonzerne wollen die Förderung erneuerbarer Energien in ein Bonus-Modell umwandeln. Damit haben sie einen neuen Grundsatzstreit ausgelöst, denn die Erneuerbare-Energien-Branche fühlt sich nun in ihrer Existenz bedroht. Der VDEW will erste Vorschläge Anfang Juni in Berlin vorstellen.

  • Strom sparen

    Mecklenburg froh über Förderung von Offshore-Anlagen in FFH-Gebieten

    Auf dem Meer errichtete Windparks sollen die Einspeisevergütung aus dem EEG auch bekommen, wenn sie in Flora-Fauna-Habitat-Gebieten (FFH) oder Vogelschutzgebieten errichtet werden. Einen entsprechenden Antrag von Mecklenburg-Vorpommern wurde Ende letzter Woche im Bundesrat angenommen.

  • Stromtarife

    Niedersachsen will EEG überprüfen lassen

    "Die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) muss der Bund nutzen, um die Förderung dieser Energien zielgerichteter und effizienter auszugestalten, aber nicht, um sie auszuweiten, wie dies der Entwurf des Bundesumweltministeriums vorsieht", erklärte der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander in dieser Woche in Hannover.

  • Hochspannungsmasten

    Paziorek: Stärkere Förderung der Biomasse durch EEG-Novelle dringend notwendig

    Die CDU/CSU-Fraktion lehnt die von Bundeswirtschaftsminister Clement geforderte Kürzung der Fördersätze für Strom aus Biomasse um jährlich fünf Prozent sowie die Halbierung des Förderzeitraumes von 20 auf zehn Jahre ab. Diese Vorschläge würden die Biomasse massiv gefährden. Daher will sich die Union für eine stärkere Förderung der Biomasse einsetzen.

Top