Geplant

Zeitung: Polen plant Flüssiggas-Depot an der Küste

An Polens Ostseeküste soll nach Plänen der polnischen Regierung ein großräumiges Reservedepot für Flüssiggas angelegt werden. Nach einem Bericht des "Nordkuriers" (Mittwochausgabe) werden derzeit Swinemünde (Swinoujscie) und Danzig (Gdansk) als mögliche Standorte geprüft.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Swinemünde (ddp-nrd/sm) - Mit dem neuen Gaslager reagiere Polen auf den Bau der russisch-deutschen Gaspipeline durch die Ostsee, schreibt das Blatt. Um unabhängig von russischen Gasimporten zu werden, sollen Tanker Gas aus Norwegen, Nordafrika sowie aus dem Nahen und Mittleren Osten über die Ostsee nach Polen bringen.

Das Projekt findet bei Politikern und Wirtschaftsvertretern in Polen breite Zustimmung. So verabschiedete kürzlich die Swinemünder Stadtvertretung mit großer Mehrheit eine Willenserklärung zur Ansiedelung des Gasdepots auf einem Areal am Swineufer der Insel Wollin. Damit würde die Pommersche Bucht zu einem Knotenpunkt der europäischen Gasversorgung werden, berichtet die Zeitung.

"Auf dem Meeresgrund strömt durch die Ostseepipeline für Deutschland bestimmtes russisches Gas nach Lubmin bei Greifswald, und auf der Meeresoberfläche schippern die Tanker mit Gas vielleicht aus Katar nach Polen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Nord Stream prüft Gaspipeline auf Ausbau

    Die Ostseepipeline, die bereits seit 2011 Deutschland mit Gas aus Russland versorgt, erhält möglicherweise eine Erweiterung. Derzeit soll eine Studie durchgeführt werden, die die Möglichkeiten für einen weiteren Ausbau untersucht. Eine zweite Pipeline des Unternehmens Nord Stream wird Ende des Jahres in Betrieb genommen.

  • Stromnetz Ausbau

    WWF und BUND verzichten auf Klage gegen Ostsee-Pipeline

    Die Gaspipeline durch die Ostsee wird umweltverträglicher gebaut als ursprünglich geplant. Die Umweltorganisationen BUND und WWF konnten einige ökologischen Nachbesserungen durchsetzen, verzichten jedoch im Gegensatz auf ihre Klage gegen das Betreiberkonsortium.

  • Energieversorung

    E.ON: Lieferengpass bei Gas durch Zusatzlieferungen ausgeglichen

    Während die deutschen Politiker über Wege aus der Importabhängigkeit diskutieren, arbeiten die Gasversorger an Alternativplänen. Zum einen wurden Zusatzlieferungen aus den Niederlanden und Norwegen bestellt, zum anderen hat Gasprom seinen Einspeisungen in die Pipeline gestern noch erhöht.

  • Stromtarife

    Russischer Gasstreit könnte auch zu Einschränkungen in Deutschland führen (Upd.)

    Der Streit zwischen Russland und der Ukraine um den Preis für Erdgaslieferungen könnte sich auf mittlere Sicht auch auf Deutschland auswirken. Das machte der größte deutsche Erdgasimporteur E.ON Ruhrgas, der knapp ein Drittel seiner Lieferungen aus Russland bezieht, am Neujahrstag deutlich.

  • Strom sparen

    Deutsch-russischer Vertrag über neue Erdgaspipeline durch die Ostsee

    Gemeinsam mit Russlands Präsident Putin und Bundeskanzler Schröder haben die Energieriesen E.ON, Wintershall und Gazprom gestern den Bau einer Gaspipeline durch die Ostsee fix gemacht. Durch die 1200 Kilometer lange Trasse sollen ab 2010 zunächst 27,5 Milliarden Kubikmeter Gas nach Deutschland gepumpt werden.

Top