Grenzwerte zu hoch

Zeitung: Ossis sind weniger vor Atomstrahlen geschützt

Nach Ansicht der Physiker Pflugbeil und Körblein benachteiligt die neue Strahlenschutzverordnung den Osten Deutschlands und Schwangere. Das sei "unfassbar und menschenverachtend", sagen sie in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift "natur&kosmos".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Schwere Vorwürfe gegen Bundesumweltminister Jürgen Trittin: Der Physiker Sebastian Pflugbeil, Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz in Berlin und sein Kollege Alfred Körblein vom Münchner Umweltinstitut attackieren den für die Reaktorsicherheit zuständigen Minister der Grünen in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift "natur&kosmos". Ziel ihrer Kritik ist die neue Strahlenschutzverordnung, die seit vergangenen Sommer in Kraft ist.

Für Pflugbeil ist es "unfassbar und menschenverachtend", dass zwölf Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung in der ehemaligen ostdeutschen Uranmine Wismut noch die Grenzwerte aus DDR-Zeiten gelten: So mute man den Menschen in den neuen Bundesländern weiter Grenzwerte zu, die für Leber und Lunge um das 55,6-fache, für Knochenmark um das 166,7-fache über den neuen Werten des Westens liegen. Für Alfred Körblein ist es zudem ein Skandal, dass künftig auch schwangere Frauen in den Kontrollbereich eines Atomreaktors dürfen. Sein Urteil über die neuen Bestimmungen der Verordnung: "Die Schädigung am ungeborenen Leben wird sträflich unterbewertet."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldanlage

    Die exotischen Geldverstecke der Superreichen

    Briefkastenfirmen in der Karibik, anonyme Stiftungen in der Südsee: Ein Tippgeber hat den Erfindungsgeist offengelegt, mit dem Millionäre, Oligarchen und Diktatorenclans ihr Geld vor den Behörden verstecken. Jetzt sind Journalisten auf der Spur des weltweiten Systems zur Steuervermeidung.

  • Kraftwerk

    AKW-Stresstest der EU enthülle teils schwere Mängel

    Die Überprüfung europäischer Atomkraftwerke durch die EU-Kommission hat laut einem Zeitungsbericht schwere Mängel und einen Nachrüstungsbedarf in einer Größenordnung von bis zu 25 Milliarden Euro aufgezeigt. Bei dem Akw-Stresstest seien "hunderte technische Verbesserungsmaßnahmen" identifiziert worden.

  • Strompreise

    Nach Vorfall: Block 2 von Philippsburg wird bis zur Klärung abgeschaltet

    Nach Ansicht von Bundesumweltminister Jürgen Trittin stellt ein Vorfall im AKW Philippsburg vom August 2001 die Zuverlässigkeit des Betreibers EnBW in Frage. Nach einer Krisensitzung am Wochenende gab die EnBW bekannt, Block 2 des Werks freiwillig abzufahren.

  • Stromnetz Ausbau

    Neue Strahlenschutzverordnung tritt in Kraft

    Morgen tritt die verbesserte Strahlenschutzverordnung in Kraft. Sie setzt auch europäische Vorgaben um.

  • Energieversorung

    Deutschland steigt aus: Kernenergie wird "geordnet beendigt"

    Heute abend werden Bundeskanzler Schröder, Wirtschaftsminister Müller, Umweltminister Trittin und die Vorstandsvorsitzenden der vier größten deutschen Energieversorger die Vereinbarung zum Ausstieg aus der Atomkraft unterzeichnen. Bis zum Schluss bleibt das Werk umstritten.

Top