Unregelmäßigkeiten bei Auftragsvergabe

Zeitung: Korruptionsverdacht beim Bremer Energieversorger swb

Der wegen rechtswidriger Preiserhöhungen in die Schlagzeilen geratene Bremer Energieversorger swb steht einem Zeitungsbericht zufolge unter Korruptionsverdacht. Wie der Bremer "Weser Kurier" berichtet, gehen Wirtschaftsprüfer seit mehreren Wochen in dem Unternehmen Unregelmäßigkeiten bei Auftragsvergaben nach.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Bremen (ddp/red) - Danach sollen "hochrangige swb-Mitarbeiter" bei der Vergabe einzelne Firmen gezielt bevorzugt und dabei überhöhte Rechnungen abgezeichnet haben. Zwischen Mitarbeitern der swb und denen der Firma sollen dabei auch verwandtschaftliche und freundschaftliche Beziehungen eine Rolle spielen. Das Unternehmen bestätigte dem Blatt, dass bei der Konzerntochter "swb-Erzeugung" derzeit eine "interne Belegprüfung" laufe.

Bei den wegen des Korruptionsverdachts ins Visier genommenen Firmen handelt es sich laut «Weser Kurier» unter anderem um eine Immobilienverwaltungsfirma in Osterholz-Scharmbeck und einen Rohstofflieferanten im Bremer Stadtgebiet, dessen Lagerhalle ebenso wie weitere Gebäude am Montag aus noch ungeklärter Ursache abgebrannt waren.

swb hatte am Mittwoch vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe eine Niederlage gegen eine Sammelklage von Gasverbrauchern wegen Preiserhöhungen erlitten. Die Richter erklärten Preisanpassungsklauseln wegen unangemessener Benachteiligung der Kunden für unwirksam.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Strompreise

    Säumigen Kunden darf der Strom abgestellt werden

    Das höchstrichterliche Urteil bestätigt, dass Energieversorger auch künftig säumigen Zahlern den Strom abdrehen dürfen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch entschieden. Hintergrund war die Klage eines Kleinunternehmers, der aus Protest gegen erhöhte Preise seine Jahresrechnung nicht gezahlt hatte.

  • Stromtarife

    Bundesgericht schafft mehr Rechte für Gaskunden

    Der Bundesgerichtshof hat Gaskunden mehr Rechte verschafft. Gasversorgunger dürften sich nicht das Recht einräumen, die Preise regelmäßig anzuheben, ohne sich zugleich bei fallenden Gasbezugskosten ausdrücklich zur Senkung der Preise zu verpflichten.

  • Hochspannungsleitung

    Gericht gibt Klägern gegen Gaspreiserhöhungen recht

    In Berufungsverfahren um Gaspreiserhöhungen des Oldenburger Versorgers EWE hat das dortige Oberlandesgericht den Klägern am Freitag recht gegeben. Nach dem Urteil müssen diese die Preiserhöhungen bis auf weiteres nicht zahlen, wie der Anwalt der Kläger, Jan Reshöft, mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

Top