Detaillierte Auskunft

Zeitung: Koalition beschließt Kennzeichnungspflicht für Strom

Offensichtlich haben sich SPD und Grüne auf eine Kennzeichnungspflicht für Strom geeinigt. Danach sollen Stromlieferanten nicht nur die Anteile von Kernkraft, Braunkohle, Steinkohle, Erdgas sowie erneuerbaren Energien ausweisen, sondern auch Auskunft über die Kohlendioxidemissionen oder den radioaktiven Müll geben.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Energieversorger müssen ihren Endkunden künftig detaillierte Auskünfte über den gelieferten Strom erteilen. Darauf haben sich nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" (Mittwochsausgabe) die Koalitionsfraktionen geeinigt. Danach sollen die Stromlieferanten nicht nur die Anteile von Kernkraft, Braunkohle, Steinkohle, Erdgas sowie erneuerbaren Energien ausweisen, sondern auch Auskunft über die Kohlendioxidemissionen oder den radioaktiven Mülls geben, die bei der Stromerzeugung entstanden sind.

"Wir wollen mehr Transparenz für die Verbraucher schaffen", hieß es in der SPD-Fraktion zur Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes. Die Bundesregierung ist entsprechend der Brüsseler Elektrizitäts-Binnenmarkt-Richtlinie verpflichtet, die Kennzeichnung im nationalen Recht zu regeln.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE bessert Bilanz auf - Jobabbau geht weiter

    Nach eigenen Angaben konnte RWE im Gegensatz zum vergangenen Jahr wieder Geld mit dem Energiehandel verdienen, das Geschäft mit dem Kohlestrom läuft aber weiter schleppend. Insgesamt steht der Konzern aber deutlich besser dar als noch im vergangenen Jahr.

  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Energieversorung

    ExxonMobil: Starker Euro dämpft Ölpreisanstieg / Primärenergieverbrauch steigt

    Während der Mineralölverbrauch erneut um mehr als ein Prozent zurückging, legte Erdgas um ein halbes Prozent zu. Steinkohle sank um knapp drei Prozent und der Verbrauch der überwiegend reviernah zur Stromerzeugung eingesetzten Braunkohle stieg um 0,5 Prozent. Das geht aus Veröffentlichungen von ExxonMobil hervor.

  • Strompreise

    Oppostion: Regierung soll Energieforschung erweitern

    In einem Antrag im Bundestag hat die CDU/CSU-Fraktion die Bundesregierung aufgefordert, ihre Energieforschung zu erweitern und ideologiefrei zu betreiben. Sie solle die Bereiche der erneuerbaren Energien, der kohlenstoffbasierten Energie und der Kernenergie inklusive der jeweiligen technischen Infrastruktur abdecken.

  • Hochspannungsleitung

    Rot-Grün will Regulierer ohne Bundesrats-Zustimmung starten

    Medienberichten zufolge will die rot-grüne Koaltion die Wettbewerbsregeln für den deutschen Energiemarkt ohne die Zustimmung der Unionsländer im Bundesrat durchsetzen. Zu diesem Zweck lässt Wirtschaftsminister Clement derzeit eine neue Version erarbeiten, die auch gegen ein Veto beschlossen werden kann.

Top