Behälter

Zeitung: Kein Castor-Transport in 2009

2009 werden aller Voraussicht nach keine Castor-Transporte stattfinden, wie die "Rheinische Post" unter Berufung auf das Bundesumweltministerium berichtet. Grund sei ein neuer Behälter der Transportfirma GNS, der nach Auskunft des Ministeriums bis 2009 noch nicht genehmigungsfähig ist.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Die restlichen Transporte von radioaktiven Abfällen aus der Wiederaufarbeitungsanlage im französischen La Hague sollen 2010 und 2011 nach Gorleben erfolgen.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Bärbel Höhn, sieht in den Protesten der Atomkraftgegner in Gorleben "ein großes Wiederaufleben der Anti-Atomkraft-Bewegung". Der Grund: Die Atomwirtschaft, die Union und die FDP hätten den bisherigen Ausstiegs-Konsens "aufgekündigt", sagte Höhn der "Rheinischen Post". Zugleich forderte die Grünen-Politikerin Alternativen zum Salzstock in Gorleben. "Wir sollten andere Gesteinsformationen als Salz untersuchen", sagte Höhn.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Altmaier plädiert für küstennahes Atom-Zwischenlager

    Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat angekündigt, bis zur parlamentarischen Verabschiedung des Endlagersuchgesetzes vor der Sommerpause auch die umstrittene Zwischenlager-Frage zu klären. Um die Transportwege so kurz wie möglich zu halten, strebt der Minister einen Standort nahe der Küste an.

  • Atomenergie Gefahr

    AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen

    Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab.

  • Strom sparen

    Castor-Transport entfacht die Diskussion über Atommüll-Lager

    Der von zahlreichen Protesten begleitete Castor-Transport ins niedersächsische Zwischenlager Gorleben belebt die Diskussion über die Nutzung der Atomkraft und die Lagerung der dabei produzierten Abfälle. Streitthema bleibt, ob Gorleben als Endlager freigegeben oder nach Alternativen gesucht werden soll.

  • Stromnetz Ausbau

    Greenpeace: Neue Atommüllbehälter strahlen stärker

    Aus den beim aktuellen Atommülltransport ins Zwischenlager Gorleben eingesetzten neuen französischen Behältern kommt offenbar stärkere Strahlung als aus den alten Castoren. Die Strahlung sei um 40 Prozent höher als beim Castortransport im Jahr 2005, teilt die Umweltschutzorganisation Greenpeace mit.

  • Stromtarife

    Expertentreffen: Keine Annäherung in Debatte um Gorleben

    Mehr als 300 Experten aus dem In- und Ausland eingeladen hatte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel zu einer Diskussion zum Thema Atommüll-Endlager eingeladen. Doch das Hearing brachte keine Annäherung der Standpunkte. Derweil protestierten Umweltschützer in Berlin, Gorleben und Asse.

Top