Dreii Millionen Kunden betroffen

Zeitung: Kartellamt will Senkung der Gaspreise erzwingen

Das Bundeskartellamt will einem Zeitungsbericht zufolge knapp 30 deutsche Gasversorger zu Entlastungen für ihre Kunden verpflichten. Wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf Unternehmens- und Behördenkreise berichtete, arbeitet das Kartellamt an einem breit angelegten Vergleich mit allen Versorgern, gegen die es im Frühjahr Missbrauchsverfahren eingeleitet hatte.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (AFP/sm) - Strittige Verfahren sollen demnach eingestellt werden, wenn die Versorger sich zu vorgezogenen Preissenkungen oder Entschädigungszahlungen an ihre rund drei Millionen Kunden verpflichten.

Wie die Zeitung weiter berichtete, dürften sich die Zugeständnisse auf einen dreistelligen Millionenbetrag summieren. Noch sei die Einigung nicht endgültig perfekt, alle Parteien arbeiteten aber mit Hochdruck daran. Das Kartellamt sagte auf Anfrage des "Handelsblatts", dass die Gespräche mit den Versorgern noch liefen. Eine Entscheidung werde aber noch für dieses Jahr erwartet.

Das Bundeskartellamt hatte Anfang März Verfahren gegen 35 regionale Gasversorgungsunternehmen wegen des Verdachts auf überhöhte Preise für Haushalte und Gewerbekunden eingeleitet. Unter den betroffenen Firmen befanden sich auch zahlreiche Gesellschaften der zwei größten Versorger E.ON und RWE. Anfang Oktober einigten sich die Wettbewerbshüter bereits mit E.ON.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Ausländische Investoren kaufen E.on-Tochter Open Grid Europe

    Die E.on-Tochter Open Grid Europe wurde jetzt für 3,2 Milliarden Euro an ausländische Investoren, vornehmlich um die australische Bank Macquairie, verkauft. Die Veräußerung fand statt im Rahmen der Desinvestitionen, die E.on bis 2015 durchführt, um sein Wachstum zu stabilisieren.

  • Strompreise

    E.on Ruhrgas droht offenbar die Zerschlagung

    Deutschlands größtem Gasimporteur E.on Ruhrgas droht die Zerschlagung. Der von drastischen Gewinneinbußen durch den Atomausstieg und gesunkene Gaspreise gebeutelte Mutterkonzern E.on sucht Unternehmenskreisen zufolge einen Käufer für das 12.000 Kilometer lange Gastransportnetz.

  • Stromnetz Ausbau

    Wirtschaftsministerium spricht mit Gasversorgern über Preise

    Das Bundeswirtschaftsministerium will am Dienstag in Berlin mit den deutschen Gasversorgungsunternehmen über die Gaspreise reden. Entsprechende Gespräche würden von dem zuständigen Staatssekretär Jochen Homann geführt, sagte eine Ministeriumssprecherin am Montag in Berlin.

  • Hochspannungsleitung

    Kartellamt stellt Gas-Verfahren gegen E.ON-Töchter ein (Upd.)

    Das Bundeskartellamt hat die ersten Verfahren gegen Gasversorgunger im Haushalts- und Gewerbekundenbereich abgeschlossen. Sechs regionale Unternehmen, an denen E.ON mehrheitlich beteiligt ist, haben gegenüber der Behörde finanzielle Zusagen zugunsten ihrer Kunden von insgesamt 55 Millionen Euro gemacht.

  • Hochspannungsleitung

    BGH urteilt im November über Streit zwischen E.ON und Kartellamt (Upd.)

    Der Bundesgerichtshof steht in wenigen Wochen vor einer Grundsatzentscheidung für den deutschen Strommarkt. Wie der BGH am Freitag in Karlsruhe mitteilte, wird der BGH am 11. November sein Urteil über eine Rechtsbeschwerde des E.ON-Konzerns verkünden.

Top