"Energie hoch drei"

Zeitung: Gelsenwasser mischt Energiemarkt im Ruhrgebiet auf

Im Ruhrgebiet gerät das Geschäft mit Strom und Gas laut einem Zeitungsbericht in Bewegung. Am Montag kommt Gelsenwasser laut einem Vorabbericht der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ)" (Samstagausgabe) mit einer neuen Energiegesellschaft auf den Markt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp/sm) - Das neue Unternehmen nennt sich den Angaben zufolge "Energie hoch drei". Unter seinem Dach sollen Gas und Strom "zu Discountpreisen angeboten werden", hieß es dem Bericht zufolge aus dem Umfeld des Konzerns. Ein Sprecher wollte dies gegenüber der "WAZ" weder bestätigen noch dementieren.

Neben Gelsenwasser wollten auch andere kommunale Versorger durch neue Billigangebote in den härter werdenden Wettbewerb eintreten, hieß es. Der Bund der Energieverbraucher geht davon aus, dass Strom und Gas mit zunehmendem Wettbewerb billiger werden. "Je intensiver der Wettbewerb geführt wird, desto mehr werden die Preise fallen", sagte der Vorsitzende des Bundes, Aribert Peters, der "WAZ".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Verbraucherschützer warnen vor Billigstromanbietern

    Verbraucherschützer warnen vor den Praktiken zahlreicher Billigstromanbieter. Nicht jeder günstige Anbieter sei empfehlenswert. "Man sollte sich genau ansehen, von wem man seinen Strom bezieht", rät der Bund der Energieverbraucher. Oft würden Kunden mit Billigangeboten gelockt und dann im Stich gelassen.

  • Strom sparen

    Unterschiedliche Reaktionen auf "E Wie Einfach"

    Mit einer neuen Unternehmenstochter will der größte deutsche Energiekonzern E.ON bundesweit Strom und Gas für Haushaltskunden unter dem Preis der örtlichen Versorger anbieten. Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) begrüßte die Initiative, bei Verbraucherschützern stößt sie auf ein unterschiedliches Echo.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

Top