Neue Kraftwerke

Zeitung: Energiekonzerne stellen Milliardeninvestitionen in Aussicht

Die Energiekonzerne RWE. E.ON, Vattenfall und EnBW wollen in den kommenden Jahren 20 Milliarden Euro in Kraftwerksneubauten und modernisierte Netzinfrastruktur investieren. Das haben die Spitzen der Energiekonzerne in einem Schreiben an die Bundesregierung in Aussicht gestellt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die deutschen Energiekonzerne wollen in den kommenden Jahren in Deutschland angeblich bis zu 20 Milliarden Euro in Kraftwerksneubauten und modernisierte Netzinfrastruktur investieren. Das haben die Spitzen der Energiekonzerne RWE, E.ON, VattenfallEurope und EnBW nach Informationen der "Berliner Zeitung" (Donnerstagausgabe) in einem Schreiben an die Bundesregierung in Aussicht gestellt.

Dem Vernehmen nach will Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) die Zahlen in seiner Regierungserklärung vor dem Jobgipfel an diesem Donnerstag als Beleg dafür vortragen, dass Deutschland trotz Kritik an der rot-grünen Energiepolitik ein attraktiver Investitionsstandort ist.

Allein in Nordrhein-Westfalen wollen die Konzerne E.ON, RWE und Steag dem Bericht zufolge in den kommenden acht Jahren vier bis fünf Milliarden Euro für neue Kraftwerke ausgeben. Diese Zahlen will Ministerpräsident Peer Steinbrück (SPD), der sich am 22. Mai Landtagswahlen stellen muss, nach Informationen der Zeitung am Freitag der Öffentlichkeit präsentieren.

Fließen sollen die Milliarden der Energiekonzerne unter anderem in Braun- und Steinkohle- sowie in Gaskraftwerke. In der Summe von vier bis fünf Milliarden Euro sind auch die Investitionen einiger kleinerer regionaler Unternehmen mitgezählt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strompreise

    Rüttgers für langfristige Energiegewinnung aus Stein- und Braunkohle

    Im Falle eines Wahlsieges will sich der Spitzenkandidat der CDU bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers, für eine langfristige Energiegewinnung aus Stein- und Braunkohle einsetzen. Dabei will er die Subventionen halbieren und neue Kraftwerke bauen.

  • Energieversorung

    Industrie und Politik um Rohstoffsicherheit besorgt

    Bundeskanzler Gerhard Schröder sprach sich auf einem Kongress des BDI für eine enge Abstimmung und konzertiertes Handeln angesichts hoher Rohstoffpreise und Lieferknappheiten aus. Der BDI zeigte sich besorgt, weil Deutschland wegen seiner breiten Industriestruktur und geringem Rohstoffaufkommen besonders betroffen sei.

  • Strom sparen

    Verbände kritisieren geplante Energierechtsnovelle

    Heute findet in Berlin die entscheidende Koalitionsrunde zur Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes statt. Daher haben sich am Wochenende verschiedene Verbände nochmals mit Anmerkungen und Empfehlungen zu Wort gemeldet. Tenor: Bei Zugeständnissen an die Konzerne droht eine "Re-Monopolisierung".

Top