Umgestaltung?

Zeitung: Energiebranche denkt offenbar an neue Verbandsstruktur

Die Energie-Unternehmen in Deutschland wollen einem Bericht des "Handelsblattes" zufolge ihre zersplitterte Verbändestruktur aufgeben und ihre Interessen in einem neuen, großen Verband bündeln. Ziel sei zukünftig ein geschlosseneres Auftreten vor allem gegenüber der Politik.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf hochrangige Energiemanager schreibt, wolle die Branche bei einem Spitzentreffen von Vertretern der wichtigsten Branchenakteure den künftigen Verbandsrahmen abstecken.

Mit der neuen Interessenvertretung wollten vor allem die großen Energiekonzerne sicherstellen, dass sie gegenüber der kommenden Bundesregierung geschlossen auftreten. Teilnehmer des Spitzentreffens sind laut Bericht unter anderem Vattenfall-Chef Klaus Rauscher, E.ON-Energie-Vorstand Walter Hohlefelder und der Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft, Werner Brinker.

Weiterführende Links
  • Der vollständige Artikel im Handelsblatt
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Energiekonzerne bangen angeblich um Milliarden-Einnahmen

    Die Pläne der neuen Bundesregierung, Unternehmen den Umgang mit den kostenlos zugeteilten Emissionsrechten zu erschweren, stoßen in der Branche auf wenig Freude: "Wir waren völlig von den Socken, als wir hörten, dass das Bestandteil der Koalitionsvereinbarung geworden ist."

Top