Untersuchung

Zeitung: Eislast ließ laut Gutachten RWE-Strommaste brechen

Wie die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" heute berichtet, kommt ein von RWE in Auftrag gegebenes Gutachten zu den Ursachen des großflächigen Stromausfalls im Münsterland im November 2005 zu einem klaren Ergebnis: Die Eislast war der Grund dafür, dass 84 Strommasten abknickten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Zwei Monate nach dem Stromausfall im Münsterland müssen sich Betroffene, die den Energiekonzern RWE auf Schadensersatz verklagen wollen, nach Medieninformationen auf einen langen Rechtsstreit einstellen. Wie die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (Donnerstagsausgabe) berichtet, kommt ein von RWE in Auftrag gegebenes Gutachten zu dem Ergebnis, dass die Eislast ursächlich für das Abknicken von 84 Strommasten war.

Die Untersuchung der Bruchstellen habe ergeben, dass spröder Stahl bei dem Ereignis nur bedingt eine Rolle gespielt habe, berichtete das Blatt weiter. Das Gutachten solle in den kommenden Tagen veröffentlicht werden.

Die Geschädigten warteten nun auf ein unabhängiges Gutachten, das die Bundesnetzagentur bei der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung in Berlin in Auftrag gegeben habe. Eine Bewertung von Schaden und Ursache solle Mitte bis Ende des Monats vorliegen, sagte eine Sprecherin der Bonner Regulierungsbehörde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Stromnetz Ausbau

    Netzagentur kündigt Systemwechel beim Ferngas an (Upd.)

    Trotz der Liberalisierung auf dem Energiemarkt zahlen die deutschen Verbraucher für Strom und Gas nach Ansicht der Bundesnetzagentur weiterhin zu viel Geld. Um den Wettbewerb auf dem Gasmarkt anzukurbeln, sollen die drei marktbeherrschenden Unternehmen künftig der Kostenprüfung unterliegen.

  • Hochspannungsleitung

    Münsterland-Stromausfälle: Untersuchungsergebnisse bis Monatsende

    Die Bundesnetzagentur will noch bis Monatsende eine Bewertung der massiven Stromausfälle Ende November im Münsterland vornehmen. Man habe die Bundesanstalt für Materialforschung mit der Erstellung eines Gutachtens zur Tauglichkeit des Materials und dessen Instandhaltung beauftragt.

  • Hochspannungsleitung

    RWE verwahrt sich gegen Kritik nach Stromausfällen

    Nach der Wiederherstellung der Versorgung im westlichen Münsterland zog RWE gestern in Essen eine erste Bilanz über die Ursachen. Die Schäden an Strommasten seien auf die extreme Wettersituation zurückzuführen, die nach Einschätzung von Meteorologen ein Jahrhundertereignis war, hieß es.

  • Hochspannungsleitung

    Mängel an Strommasten: Ist RWE für sein Wissen haftbar?

    Der Energieversorger RWE gerät nach den tagelangen Stromausfällen während der Schneekatastrophe im Münsterland immer stärker in die Kritik. Das Essener Unternehmen soll zu wenig gegen Materialmängel an seinen Hochspannungsmasten unternommen haben. RWE wies am Wochenende die Vorwürfe zurück.

Top