Geschrumpft

Zeitung: Deutschlands Gasspeicher sind bald halbleer (Upd.)

Der Füllstand der deutschen Gasspeicher droht laut Medieninformationen ohne eine Wiederaufnahme der russischen Lieferungen bereits kommende Woche unter 50 Prozent zu sinken. Doch das Wirtschaftsministerium winkte bereits ab; das Absinken sei ziemlich normal.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (AFP/sm) - Wie die Zeitung "Financial Times Deutschland" (Freitagsausgabe) berichtet, geht das aus Zahlen der Gasspeicher-Organisation Gas Storage Europe (GSE) in Brüssel hervor. Demnach waren die 46 Gasspeicher in Deutschland am Montag nur zu 59 Prozent gefüllt. In der Vorwoche waren es noch 69 Prozent gewesen.

Der kalte Winter und der Stopp der russischen Lieferungen über die Ukraine haben die deutschen Gasvorräte dem Bericht zufolge ungewöhnlich schnell schrumpfen lassen. Üblicherweise sollen die Speicher Lieferschwankungen bei besonders hohem Gasverbrauch im Winter ausgleichen. Inzwischen seien die Gasspeicher allerdings bereits so geleert wie üblicherweise gegen Ende der Heizperiode.

"Der Ausfall von russischem Gas hat natürlich Auswirkungen gezeigt", sagte ein GSE-Sprecher der Zeitung. Der Organisation gehören 60 Gasimporteure aus insgesamt 27 Ländern an, darunter Eon, RWE, Wingas, VNG und Shell. Seit Dienstag vergangener Woche fließt wegen des Streits zwischen Moskau und Kiew kein russisches Gas mehr über die Ukraine in den Westen.

Am Freitagnachmittag teilte das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin mit, die Situation in den Gasspeichern stellte sich "im Moment noch entspannt" dar. Laut Ministerium biete der Füllstand der Gasspeicher derzeit noch keinen Grund für Besorgnis. Dazu müsse man wissen, "dass es normal ist, dass im Winter die Gasspeicher zu einem Teil entleert werden", sagte ein Sprecher in Berlin. "Zu Spitzenzeiten, gerade bei den Temperaturen, die in den letzten Wochen geherrscht haben, ist es normal, dass die Vorräte etwas aufgebraucht werden", versicherte er. Dies wäre auch bei reibungsloser Lieferung über die Pipeline durch die Ukraine der Fall.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Hochspannungsleitung

    EU warnt Russland und Ukraine vor "schweren Folgen" des Gasstreits

    Die Europäische Union hat Russland und die Ukraine vor "schwerwiegenden Folgen" des Gasstreits zwischen beiden Ländern gewarnt. Unterdessen wurden mehrere Treffen angekündigt. In Berlin hat erstmals die Arbeitsgruppe Gaswirtschaft getagt.

  • Hochspannungsmasten

    Timoschenko reist zu Gesprächen über Gasstreit nach Moskau

    Die ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko hat ihre Teilnahme an Gesprächen über den Gasstreit am Samstag in Moskau zugesagt. Bundeskanzlerin Merkel warnte Russland unterdessen vor einem Verlust seiner Glaubwürdigkeit.

  • Hochspannungsmasten

    EU: Kiew führt "technische Schwierigkeiten" bei Gaslieferungen an

    Die Ukraine hat am Dienstag nach EU-Angaben technische Schwierigkeiten für die ausbleibenden Gaslieferungen nach Europa verantwortlich gemacht. Der Druck des russischen Gases in den ukrainischen Leitungen sei nicht hoch genug.

Top